Ideale des Chorgesangs leben

"Die Pleystoiner Bläser" führten den langen Kirchenzug an.

Mit Festgottesdienst, Totenehrung und gemütlichem Beisammensein feierte der Männergesangverein 1895 am Sonntag das 120-jährige Bestehen. Höhepunkt war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Johann Walbrunn und Erich Neuber.

Pleystein. (bey) Damit würdigte der Männergesangverein entsprechend eines einstimmigen Beschlusses der Mitglieder vom Januar die jahrelange treue Mitgliedschaft der beiden Sänger und deren Verdienste. Das Gartenfest am Samstag war wegen befürchteten schlechten Wetters abgesagt worden. Mit dem Kirchenzug eröffnete am Sonntagmorgen der Männergesangverein das Jubelfest. Die "Pleystoiner Bläser" marschierten voraus. Am Rathaus reihte sich die Führungsspitze der Stadt mit Bürgermeister Rainer Rewitzer und zweiter Bürgermeisterin Andrea Lang ein. Zehn Vereine aus der Großgemeinde stellten Fahnenabordnungen.

"Höchste Berufung"

Im Festgottesdienst nannte Geistlicher Rat Antony Soosai den Männergesangverein einen Segen für die Pfarrgemeinde, aber auch für die Stadt Pleystein. Deshalb sei das Jubiläum "etwas Besonderes". Singen in allen Momenten menschlichen Lebens - in Freude und Trauer, bei Sehnsucht und Heimweh, Lust und Leid - zeige, dass der Mensch seine Seele "erlebe". Nicht von ungefähr hätten deshalb Musik und Gesang auch in den Gottesdiensten einen festen Platz. "Damit erfährt das Singen eine höchste Berufung", sagte Soosai.

Es sei angebracht, bei einem Jubiläum auch der Menschen zu gedenken, die sich früher am Gemeinschaftsleben beteiligt hätten. Dies habe bei den Mitgliedern des Männergesangvereins zusätzliche Bedeutung, weil sie die Ideale des Chorgesangs lebten. Mit diesen Worten würdigte Bürgermeister Rewitzer bei der Totenehrung am Kriegerdenkmal das einstige Mitwirken verstorbener Mitglieder und erinnerte vor allem an den Gründer des Chores, Johann Müllner, und dessen damalige Sangesbrüder. Diese hätten sich der Bewahrung und Pflege des deutschen Liedgutes verschrieben.

Kranz niedergelegt

Mit der Kranzniederlegung durch Vorsitzenden Karl Herrmann und Bürgermeister Rewitzer, der Nationalhymne und dem Bayernlied endete das Gedenken am Kriegerdenkmal. Dann führten die "Pleystoiner Bläser" den Zug in Richtung Feuerwehrgerätehaus zum gemütlichen Teil.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.