Ideen für das nächste Fest

Eier in allen Größen und mit wunderschönen Motiven gestaltet, konnten im Denkenbauernhof erworben werden. Bild: Götz

Was bitte ist denn eine Osterpeitsche? Das Geheimnis wurde am Ostermontag im Freilandmuseum Neusath-Perschen gelüftet.

Nabburg-Neusath. (ggö) Rund 1000 Besucher zählte die Einrichtung des Bezirks am Ostermontag trotz des kalten Wetters. Neben österlichen Basteleien wurden zum Feiertag kostenlose Führungen angeboten.

In Madeiratechnik

Im Denkenbauernhof waren zwei Hobbykünstler aus dem Bezirk Pilsen zu Gast. Sie zeigten, wie Ostereier in Wachs- und Madeiratechnik verziert und Osterpeitschen geflochten werden. Bunt verzierte Eier gehören traditionell zu den Osterfeiertagen und symbolisieren neues Leben. Alena Mrázková verziert schon seit zehn Jahren Hühner- und Gänseeier mit Wachsreliefs. Dazu werden speziell zugeschnittene Tauben oder Gänsefedern, Wachsmalstifte und flüssige Ostereierfarben benutzt. In die mit Wachs verzierten Eier werden kunstvolle Lochmuster gebohrt, die der Madeiraspitze ähneln.

Ein in Bayern unbekannter Osterbrauch ist das sogenannte Osterpeitschen. Die Peitsche ist ein slawisches Frühlingssymbol und wird "pomlázka" genannt. Sie wird aus frischen Weidenruten geflochten und mit bunten Bändern geschmückt. Mit den Peitschen ziehen am Ostermontag Männer und Jungs in der Nachbarschaft los. Die ursprüngliche Bedeutung des Auspeitschens mit den Weidenzweigen lag darin, Krankheit und böse Geister zu vertreiben und dem Ausgepeitschten Gesundheit und neue Kraft zu bringen. Es wurde von Reimen oder Osterliedern begleitet. Frauen und Mädchen dankten dafür mit bunten Ostereiern, manchmal auch mit einer kleinen Bewirtung.

Beim Flechten zusehen

Pavel Koelousek beherrscht die ursprüngliche Flechttechnik und die Gäste konnten ihm bei der Arbeit zusehen. Der Kachelofen im Denkenbauernhof war gut eingeheizt, damit die Gäste keine kalten Finger bei ihrer Arbeit bekamen. Die Kinderaktionen wie Eierlauf und Hufeisenwerfen fanden ebenso großes Interesse wie das Kegeln auf der alten Holzkegelbahn. Ein Spaziergang durch das Museum mit den gebotenen Backwaren gehört zwischenzeitlich für viele zu Ostern. Die Museumsleitung war mit dem Besuch sehr zufrieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.