"Ihnen macht keiner was vor"

Zahlreiche Mitarbeiter zeichnete Landrat Wolfgang Lippert für ihre langjährige Treue zur Behörde aus. Im Bild (hinten von links): Klaus Pöllmann, Rainer Fladerer, Konrad Arnold, Harald Müller, Peter Förster, Helmut Völkl, Konrad Richtmann, Jürgen Beimler, Georg Graser, Personalchef Josef Hecht und Personalratsvorsitzender Max Bindl sowie (vorne von links) Jutta Goossens, Ilona Bergauer, Wolfgang Lippert, Maria Bauer und Christiane Zeigler. Bild: tr

Die langjährigen Mitarbeiter sind das Salz in der Suppe jeden Unternehmens. Mit ihrem reichen Erfahrungsschatz sind sie praktisch unverzichtbar. Für insgesamt 440 Jahre Arbeit zeichnete Landrat Wolfgang Lippert 14 Langgediente aus.

Mit ihrer Zuarbeit, respektive durch ihre durchdachten Entscheidungen, hätten die Geehrten die Entwicklung des Landkreises positiv mitgestaltet, lobte Lippert bei der kleinen Feierstunde. Sechs Mitarbeiter zeichnete der Landkreischef für 40 Jahre Treue zur Behörde aus.

war während ihrer Laufbahn Sachbearbeiterin in den verschiedensten Abteilungen. Seit 2005 ist sie zuständig für das Gaststätten- und Gewerberecht, das Feiertagsgesetz, den Nichtraucherschutz, das Glücksspielgesetz, die Trinkwasserordnung und die Badegewässer.

begann seine Karriere 1974 als Regierungsassistentenanwärter. Er war unter anderem in der Sozialhilfe-Verwaltung, der Kfz-Zulassung, der Krankenhausverwaltung, und der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung tätig. Seit 2008 leitet er das Sachgebiet. Völkl ist im Personalrat engagiert. Er war Personalratsvorsitzender, Gesamtpersonalratsvorsitzender und stellvertretender Personalratsvorsitzender.

hat 1974 seine Ausbildung im Verwaltungsdienst abgeschlossen. Seither ist er in der Kämmerei tätig. Seit 2005 ist er als Kreiskämmerer für die Finanzen verantwortlich.

begann 1970 seinen beruflichen Werdegang als Industriekaufmann in der Porzellanfabrik Hutschenreuther. Er war beim Bundesgrenzschutz, machte eine Ausbildung im mittleren Forstverwaltungsdienst, war Sachbearbeiter beim Forstamt Betzenstein und beim Amt für Landwirtschaft in Tirschenreuth. 1991 wurde er beim Landkreis eingestellt. Er war als Sachbearbeiter in der Abfallwirtschaft und der Deponie eingesetzt. Seit 2004 arbeitet er für die Kreisstraßenverwaltung.

begann seine Karriere als Auszubildender zum Straßenwärter und war bis September 2012 als solcher beschäftigt. Seither ist er für die Ausübung der Personalratstätigkeit freigestellt. Im Personalrat ist er Mitglied seit 1998, Seit 2011 ist er Vorsitzender des örtlichen und des Gesamtpersonalrats.

wurde vor 40 Jahren zum Straßenwärter ausgebildet. Seit 2010 ist er als "Stramot" (motorisierter Straßenwärter) auf den Kreisstraßen unterwegs und überwacht sie auf Verkehrssicherheit.

Für 25 Jahre Zugehörigkeit zum Landratsamt wurden acht Mitarbeiter geehrt.

war Verwaltungsangestellte am Lehrstuhl für Obstbau an der Technischen Universität München-Weihenstephan und an der Landesanstalt für Landtechnik Weihenstephan, bevor sie 1990 als Verwaltungsangestellte für den Bereich Abfallwirtschaft beim Landkreis Tirschenreuth einstieg. Seither habe sie die aktuelle Organisation aufgebaut und geprägt, sagte der Landrat. Unter ihrer Federführung wurde das Abfallwirtschaftskonzept eingeführt. Der Aufbau und Betrieb der Wertstoff-Sammelstelle auf dem Deponiegelände sei ebenfalls ihr zuzuschreiben.

Peter Förster leitet seit 1996 die Reststoffdeponie Steinmühle. Eingestellt wurde er als Gewerbeabfallberater für den Landkreis und war damals ein "Ein-Mann-Sachgebiet". Unter seiner Führung habe sich die Deponie zu einer der größten in Bayern entwickelt, sagte der Landrat.

war lange Zeit Verwaltungsfachangestellte in der Sozialhilfeverwaltung und arbeitet aktuell in der ARGE.

legte ihren beruflichen Grundstein an der Fachakademie für Musik der Stadt Nürnberg mit Abschluss der Musiklehrerprüfung II. Seit 1989 lehrt sie an der Kreismusikschule Klavier, Blockflöte, musikalische Früherziehung und Schlagzeug. Sie leitet das Musiktheater der Jugendlichen, pflegt die Homepage der KMS, schreibt Konzertkritiken und macht Fotos für unsere Zeitung.

Georg Graser studierte an der Fachakademie für Musik in Nürnberg Musiklehrer. Bei allen Aufführung der Kreismusikschule ist er der Gitarrist. Zudem zeichnet er dafür verantwortlich, dass Mikros und Verstärker funktionieren.

Harald Müller ist im Landratsamt der Verbraucherschutzbeamte. Unter anderem kümmert er sich um die Ausbildung der Lebensmittelkontrolleure und ist selbst als solcher in vielen Gemeinden im gesamten Landkreis unterwegs.

Rainer Fladerer gehört zum Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung und ist dort seit über 20 Jahren im Ausländeramt tätig. Er verstehe es hervorragend Konfliktsituationen zu entschärfen, wusste der Landrat.

Jürgen Beimler ist in der Tiefbauabteilung tätig. Dort ist er Ansprechpartner in Sachen Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen. Er ist auch der "Vater des Abfallwegweisers", der meist gelesenen Zeitschrift im Landkreis, wie Lippert sagte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Christiane Zeigler (1)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.