Im Aufwind sieht sich die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Schlicht. Als Beleg dafür dienen ihr die zahlreichen Aktivitäten. Bei der Hauptversammlung wurden auch treue
Verlängerter Arm des Herrn

Langjährige Mitglieder der KAB Schlicht wurden ausgezeichnet (stehend, von links): Sprecher Hans-Ludwig Adam, Präses Johannes Kiefmann, Max Singer, Josef Weiß, Bürgermeister Hans Martin Schertl und Werner Rötzer; sitzend (von links): Ludwig Zeitler, Katharina Kick und Willi Erras. Bild: ct
Mitglieder geehrt.

(ct) Nahezu die Hälfte der 75 Mitglieder hatte sich im Gasthof Roter Hahn eingefunden, als Hans Ludwig Adam, der Sprecher des KAB-Führungsteams, die Zusammenkunft eröffnete. Vier Neueintritte waren zu verzeichnen. Als Begrüßungsgeschenk erhielten sie den KAB-Regenschirm und das Abzeichen.

Adam blickte auf das Vereinsjahr zurück, das - nach dem Amtsantritt von Pfarrer Johannes Kiefmann im Herbst 2013 - im Zeichen des Aufwinds gestanden habe. In seinem Bericht erwähnte er viele Aktivitäten und auch die Neuaufnahmen. Man unterstütze die Ziele der KAB, wie den Schutz des Sonntags, den sozialen Ausgleich, die Nachhaltigkeit der Wirtschaft oder das Rentenmodell zur solidarischen Alterssicherung.

Flagge gezeigt

Vor Ort versuche der Verein, durch Infos und Vorträge diese Ziele den Bürgern zu vermitteln. Auch gelte es, aus dem vielfältigen Angebot der Bundes-KAB einige Schwerpunkte auszuwählen und in Aktionen umzusetzen. Ferner bemühe man sich, in der Pfarrgemeinde und im Bezirk Flagge zu zeigen und bei Veranstaltungen präsent zu sein. Zudem versuche die KAB, durch verschiedene Unternehmungen den Zusammenhalt im Ortsverband zu stärken.

Gerade Letzteres verdeutlichte auch Schriftführerin Gerlinde Schmalisch in ihrem Bericht. Neben der Teilnahme an Festen in der Pfarrei und den Nachbarorten sowie an örtlichen und überörtlichen Versammlungen, neben Wanderungen, einer Tagesfahrt und Vorträgen habe man auch Gottesdienste thematisch gestaltet, Mitgliedern zu runden Geburtstagen und Jubiläen gratuliert und die verstorbenen Mitglieder mit dem Banner auf ihrem letzten Weg begleitet.

Kassier Hermann Geier berichtete trotz Mehrausgaben von geordneten finanziellen Verhältnissen und einem soliden Grundstock. Präses Johannes Kiefmann gab anhand des Gnadenbilds des geschändeten Heilands aus der Basilika Waldsassen, auf dem dem gekreuzigten Christus die Arme fehlen, Impulse, wie man als Christ in Pfarrei und Welt die Arme des Herrn ersetzen und sich in seinem Sinne einsetzen und wirken kann.

Bürgermeister Hans-Martin Schertl zeigte sich erfreut über die Aufwärtsentwicklung der KAB Schlicht. Höchste Anerkennung verdienten aber auch die treuen Mitglieder, die die Fahne des Verbandes über Jahrzehnte buchstäblich hochgehalten hätten. Schertl ging auch auf die Problematik, die sich für Vilseck mit der zentralen Unterbringung von 60 Flüchtlingen abzeichne, ein und sah hier ein Betätigungsfeld für die kirchlichen und sozialen Verbände im Sinne der Integration dieser Menschen.

Vorbildliches Engagement

Sprecher Hans Ludwig Adam nahm aus der Versammlung einige Vorschläge für die künftige Arbeit entgegen und gab Termine bekannt. Er würdigte Präses Johannes Kiefmann, dem die KAB ein echtes Herzensanliegen sei, und hob das vorbildliche Engagement der Mitglieder hervor. Mit einem "Arbeitergebet" beschloss Präses Kiefmann den offiziellen Teil der Versammlung. Aber bei Kaffee, Kuchen und Torten und bei guten Gesprächen saß man noch länger beisammen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schlicht (892)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.