Im Freibad wird's teuerer

Das schön gelegene Freibad in Illschwang - seit 2004 waren die Eintrittspreise hier stabil, jetzt folgt eine moderate Anhebung. Archivbild: no

Seit 2004 gelten unverändert die damals festgelegten Eintrittspreise für das Freibad. Jetzt änderte der Gemeinderat Illschwang die Satzung. Dadurch steigen die Gebühren ab Saisonbeginn moderat an. Die Verwaltung wurde beauftragt, bis zur nächsten Sitzung einen Vorschlag auszuarbeiten.

Übereinstimmend setzte sich das Gremium für eine familienfreundliche Lösung ein. Mit einer überschaubaren Anhebung waren alle Fraktionen einverstanden. Gegenwärtig kostet eine Einzelkarte für Erwachsene drei, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren 1,50 Euro. Die Zehnerkarten liegen bei 25 beziehungsweise 13,50 Euro.

Die Kosten für die Jahreskarte ab 16 Jahren belaufen sich gegenwärtig noch auf 40 und bis 16 Jahren auf 20 Euro. Für eine Familienkarte wurden bisher 80 Euro erhoben. Diskussionen gab es um die Interpretation des Familienbegriffs und die Frage eines Rabatts für Badbesucher, die eine Ehrenamtskarte besitzen.

Heizung und Bodensauger

Bürgermeister Dieter Dehling wies darauf hin, dass die Gemeinde 2014 in den Anschluss an die Hackschnitzelheizung der Schule und in die Anschaffung eines Bodensaugers investiert habe. Es werde dadurch ein störungsfreier Ablauf gewährleistet. Außerdem konnten etwas höhere Wassertemperaturen erreicht werden.

Für Kropfersricht

Keine Einwände hatte der Gemeinderat hinsichtlich des Bebauungsplans "Raiffeisengelände" der Gemeinde Neukirchen. Dies galt auch beim Bebauungs- und Grünordnungsplan der Stadt Sulzbach-Rosenberg für Kropfersricht. Dort soll ein Baugebiet mit 22 Parzellen entstehen.

Zustimmung fand der Antrag von Tobias Lengsfeld aus Götzendorf, der einen rollstuhlgerechten Um- und Anbau an das bestehende Wohnhaus plant.

Diskussionen gab es indes bei der Bauvoranfrage von Christoph Englhard (Ammerthal), der beim Umbau des bestehenden Wohnhauses in Gehrsricht eine Änderung der Dachkonstruktion, hin zum Pultdach, beabsichtigt. Es ging vor allem um die Frage, wie das Flachdach am besten ins bestehende Ortsbild passt. Letztendlich stellte das Gremium eine Zustimmung zu einem entsprechenden Bauantrag in Aussicht.

Mit Landesbischof

Bürgermeister Dehling informierte, dass am Freitag, 8. Mai, die Einweihung des Simultan-Kirchen-Radwegs geplant sei. Daran werde unter anderem der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm teilnehmen. Henner Wasmuth wies auf das Jugendforum auf Gemeindeebene am Dienstag, 10. Februar, hin.

Druck machen

Hans Pirner erkundigte sich nach dem gegenwärtigen Stand in der Angelegenheit Pferdepension Bauer in Aichazandt. Der Bürgermeister bedauerte, dass die Gemeinde von den Verantwortlichen hingehalten und immer wieder vertröstet werde. Er sicherte zu, entsprechenden Druck zu machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.