Im Konzert der Großen

Tim Schmalzreich vom Tirschenreuther Schwimm-Club hat sich über 200 Meter Schmetterling und 800 Meter Freistil für die deutschen Meisterschaften in Berlin qualifiziert. Bild: Gebert

Paul Biedermann, Steffen Deibler, Marco Koch - Tim Schmalzreich: Wenn sich Deutschlands Schwimm-Elite ab Donnerstag, 9. April, im Berliner Europa-Sportpark versammelt,um ihre nationalen Titelträger zu ermitteln, ist Tirschenreuths Top-Schwimmer Tim Schmalzreich im Konzert der Großen dabei.

Tirschenreuth. (rbg) Nach vier Teilnahmen bei deutschen Jugendmeisterschaften in den vergangenen Jahren schaffte Tim Schmalzreich, das Aushängeschild des Tirschenreuther Schwimm-Clubs, den Sprung vom Juniorenalter in die offene Klasse.

Die Qualifikationsnorm des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) ist ebenso eindeutig wie anspruchsvoll: Je Disziplin sind die in der aktuellen DSV-Rangliste 100 schnellsten Aktiven für die deutschen Meisterschaften zugelassen. Von Donnerstag, 9., bis Sonntag, 12. April, werden 901 Teilnehmer aus 182 Vereinen in der größten Schwimm-Arena Europas 2226 Einzelstarts absolvieren.

In zwei Disziplinen dabei

Tim Schmalzreich schaffte auf seiner Paradestrecke, den 200 Meter Schmetterling, mit einer Saisonbestmarke von 2:13,40 Minuten und Ranglistenplatz 75 die Qualifikationsnorm recht eindrucksvoll. Quasi als Zugabe konnte sich der Student mit 9:06,14 Minuten auf Platz 90 liegend auch für die 800 m Freistil qualifizieren. Auf dieser Strecke war Schmalzreich in den vergangenen beiden Jahren bereits bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften vertreten. Der hohe Stellenwert der Titelkämpfe von Berlin als nationaler Saisonhöhepunkt ergibt sich auch aus der Tatsache, dass die Meisterschaften als Qualifikationswettkampf für die Weltmeisterschaften in Kazan (Russland) gelten.

Bereits seit August 2014 bereitet sich Tim Schmalzreich unter Anleitung eines Betreuerstabs unter Leitung seines langjährigen Trainers German Helgert auf diesen Wettkampf vor. "Wir wollten unbedingt den Sprung nach Berlin und damit den Übergang aus dem Junioren- in den Aktivenbereich schaffen", umschreibt Helgert die Saisonziele. Zahlreiche zusätzliche Trainingseinheiten während der Schul- und Semesterferien wurden dabei absolviert. "Die Pflicht ist mit der erfolgreichen Qualifikation erfüllt - jetzt würden wir uns quasi als Kür natürlich über persönliche Bestzeiten freuen", so der TSC-Trainer weiter. Persönliche Bestzeiten auf den genannten Strecken bedeuten zugleich neue Oberpfalzrekorde. Denn die hält Schmalzreich mit 2:13,01 (200 m Schmettern) und 8:57,70 (800 m Freistil) - aufgestellt beide übrigens im Berliner Europa-Sportpark. Einziges Manko für den Tirschenreuther: Beide Rennen finden am Samstag im zeitlichen Abstand von knapp zwei Stunden statt.

Berlin eine Reise wert?

Bis dahin wird im heimischen Hallenbad und ab Donnerstagabend in der Bundeshauptstadt noch fleißig trainiert. Und dann wird sich zeigen, ob Berlin für den Tirschenreuther wieder eine Reise wert ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.