Im Kreis Schwandorf ab Freitag Neulingslehrgang für Schiedsrichter in Schwarzenfeld
Mit Pfiff auf dem Fußballplatz

Schwarzenfeld. Pünktlich zum Rückrundenstart bereitet sich auch die Schiedsrichtergruppe Schwandorf auf den Endspurt und die damit entscheidende Phase der Fußballsaison vor. Um auch in Zukunft alle Spiele besetzen und damit einen reibungslosen Ablauf des Spielbetriebs garantieren zu können, sind die Verantwortlichen auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern. Für die Interessierten wird auch im Jahr 2015, zum ersten Mal kompakt an einem Wochenende als dreitägiger Lehrgang, ein Neulingslehrgang in Schwarzenfeld angeboten. Unter der Führung von Obmann Florian Fleischmann und Lehrwart Philipp Götz soll den Teilnehmern vom 20. bis zum 22. März das nötige Rüstzeug für die Tätigkeit auf den Plätzen im Landkreis mitgegeben werden.

Die beiden Schwandorfer Schiedsrichter zählen selbst zu den Aushängeschildern der Oberpfälzer Schiedsrichterzunft: Fleischmann ist als Schiedsrichter in der Regionalliga Bayern, der vierthöchsten Spielklasse, aktiv. Götz bereist als Schiedsrichter in der Junioren-Bundesliga das ganze Bundesgebiet. Von größeren Problemen, wie häufig aus Großstädten oder anderen Bundesländern zu hören, können die beiden nicht berichten. "Hitzigere Spiele gehören natürlich immer mal wieder dazu, gerade wenn es um Nachbarschaftsderbys oder Spitzenspiele geht", so Götz. Gewalt gegen Schiedsrichter kommt im Landkreis Schwandorf aber nicht vor. Im Gegenteil, die Zusammenarbeit mit den Vereinen im Landkreis läuft sehr harmonisch und wenn es dann doch mal Probleme gibt, wird zuerst der Kontakt mit dem Obmann gesucht", beschreibt Fleischmann die gute Zusammenarbeit der Gruppe mit den Vereinen.

Fleischmann hofft derweil auf eine rege Beteiligung beim Neulingskurs: "Es gäbe sicherlich viel mehr Leute, die dem Fußball aktiv verbunden bleiben wollen, nachdem sie ihre Karriere als Aktiver beenden. Dafür ist die Schiedsrichterei perfekt geeignet." Innerhalb der Gruppe Schwandorf werden die Neulinge hauptsächlich von Adolf Kiener und Reinhard Modl betreut, die als Jugendkoordinatoren Ansprechpartner für Neulinge jeden Alters sind. Durch die intensive Betreuung, vor allem in der Anfangsphase, gelingt es, die Neulinge schnell in der Gruppe zu integrieren. Kiener und Modl verstehen es, durch ihre Erfahrung die richtigen Betreuer zu den Neulingen zu schicken, die dazu beitragen, eine ständige Weiterentwicklung auf und neben dem Platz zu erreichen.

Wer sich nun also angesprochen fühlt und mindestens 14 Jahre alt ist, kann sich bei Florian Fleischmann (0170/4775082) oder Philipp Götz (0176/80625758) anmelden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.