Imagekampagne scheint zu wirken, versichert Obermeister Stegerer - Firmen Schlegl und Stöckl ...
Metallinnung gibt sich durchaus optimistisch

Ein Leitspruch der Imagekampagne des Deutschen Handwerks lautet: "Bei uns zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hin will." So würden sich immer mehr Jugendliche und Eltern über die Attraktivität und Vielfältigkeit des Handwerks informieren, freute sich Obermeister Bernhard Stegerer von der Metallinnung Schwandorf.

Bei der Innungsversammlung der Metallinnung Schwandorf erinnerte Obermeister Bernhard Stegerer daran, dass durch Öffentlichkeitsarbeit zielgerichet die positive Wahrnehmung des Handwerks gefördert werden soll.

Um Nachwuchs zu zu finden, gebe es Technik-Rallyes an den Schulen, Azubi-Speed-Datings und Werbekampagnen, die das Interesse am Handwerk wecken. "Mit einem Soziologiestudium lässt sich nun mal keine Heizung reparieren", sagte Stegerer. Es gebe mittlerweile einen Trend, zur dualen Ausbildung: "Immer mehr Gymnasiasten und Studienabbrecher wechseln zu einer handwerklichen Ausbildung." So trügen die Bemühungen und Initiativen von Arbeitgebern und Verbänden erste Früchte. "Und das ist hart erarbeitet." Handwerksberufe seien auf der Höhe der Zeit und vollziehen den digitalen Wandel, sagte der Obermeister, viele Betriebe sind sehr erfolgreich darin: "Hier darf ich vor allem die Mitgliedsbetriebe unserer Metallinnung Schwandorf einmal besonders hervorheben."

Passend zum Trend melde die Berufschule Nabburg erfreuliche Schülerzahlen 11. Klasse 34 Schüler, 12. Klasse 35 Schüler und 13. Klasse 34 Schüler. Die Feinwerkmechaniker, Fachrichtung Maschinenbau/Werkzeugbau der Berufschule Schwandorf melden folgende Schülerzahlen: 12. Klasse 41 Schüler und 13. Klasse 32 Schüler.

Die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Schwandorf, Birgitt Gruschka, informierte über Neuerungen im Tarifgeschehen. Die geplanten Vorbereitungskurse für die Gesellenprüfung würden auch dieses Jahr wieder sehr gut angenommen.

Zwei Betrieb geehrt

Als Hauptreferent berichtete Hans Schmidt, der stellv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, über die aktuellen Konjunkturzahlen im Handwerk, über die Lehrlings- und Beschäftigungssituation sowie über die Beschäftigung von Asylbewerbern.

Geehrt wurden zwei Betriebe: die Firma Franz Schlegl aus Schwarzenfeld für 25-jährige und die Firma Willi Stöckl aus Stulln für 15-jährige Mitgliedschaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.