Immer weniger Tischtennisspieler

Der Tischtenniskreis Neustadt setzt auf Altbewährtes. Die Mitglieder wählten Wolfgang Rumpel erneut als Vorsitzenden.

Altenstadt/WN. (adj) Wolfgang Rumpel wird auch weiterhin den Tischtenniskreis 4/07 Neustadt führen. Beim Kreistag in Altenstadt/WN wurde er einstimmig für die nächsten vier Jahre wiedergewählt.

Es wird immer schwieriger Nachwuchs für dein Tischtennissport zu gewinnen. Doch auch die Aktiven zu motivieren an Ranglistenturnieren, Pokalspielen und Einzelmeisterschaften teilnehmen, wird zunehmend zum Thema. Dies war aus den Berichten des Vorsitzender, Kreisspielleiters oder Jugendwarts deutlich heraus zuhören.

Rumpel zeigte sich aber dennoch zufrieden. "Im Kreis Neustadt läuft der Punktspielbetrieb und die Finanzen sind positiv", sagte er. "Die Präsentation im Internet ist dank Maxi Sand immer aktuell und sehr gut." Doch auch die negativen Seiten dürften nicht übersehen werden. Die Meldungen im Jugendbereich gehen weiter zurück. Die Teilnehmerzahlen bei den Turnieren für Erwachsene und Jugendliche sind rückläufig. Mini-Meisterschaften gab es nur in Weiden und Neustadt/WN. Damit war auch ein Kreisentscheid nicht möglich.

In der abgelaufenen Saison 2014/2015 spielten die Herren in drei Kreisligen. Bei den Jungen konnte erstmals nur noch eine Kreisliga an den Start gehen. Die Damen und Mädchen spielten wieder - wie seit mehreren Jahren - mit dem Kreis Tirschenreuth in einer Liga. "Mein Appell geht an die Vereine, Jugendleiter zu suchen und Nachwuchs zu werben. Nur so kann langfristig ein Aufwärtstrend erreicht werden", sagte Rumpel.

Die einzelnen Meister in den Kreisligen sind SpVgg Trabitz (Damen), DJK Weiden (Mädchen), TSG Mantel Weiherhammer (Jungen), TSV Pressath (1. Herren), DJK Pressath (2. Herren), DTC Eslarn (3. Herren). Pokalsieger wurden TSV Pressath (Herren) und DJK Weiden (Jungen und Mädchen).

Im Einzelspielbetrieb sei es bedauerlich, dass die ausgefallenen Meisterschaften offensichtlich niemand stört. Zudem wurde in diesem Jahr auf das Qualifikationsturnier für das Kreisranglistenturnier bei den Herren verzichtet. Trotz der direkten Meldung war die Teilnahme mit nur 15 Herren nicht zufriedenstellend. Vor allem fehlten die Spitzenspieler des Kreises.

Die Teilnehmeranzahl bei der Kreiseinzelmeisterschaften der Jugend änderte sich gegenüber dem Vorjahr nicht. Gerade mal zwei Mädchen und 14 Jungen nahmen teil. Beim ersten Kreisranglistenturnier (KLRT) war es mit 21 Jungen und 5 Mädchen etwas besser. Beim 2. KRLT waren es nur noch fünf Jungen und zwei Mädchen. "Mein besonderer Dank geht an die Ausrichter der einzelnen Turniere", so der Vorsitzende. Die Verantwortlichen in den Vereinen sollten unbedingt ihre Spielerinnen und Spieler zur Teilnahme motivieren. Die Turnierserie unter dem Sponsor der Commerzbank fand im Kreis Neustadt/Weiden wenig Anklang. Rumpel bedankte sich abschließend für die Unterstützung und Mitarbeit.

Bezirksvorsitzender Edi Hochmuth erläuterte, dass die im Moment auf Eis gelegte Strukturreform unbedingt erforderlich sei. Nur so könne die Zukunft des Tischtennissports in Bayern, im Bezirk und in den Kreisen gesichert werden. Er forderte alle auf, sich intensiv um die Jugend zu kümmern.

Bürgermeister Ernst Schicketanz und BLSV-Kreisvorsitzender Ernst Werner forderten die Vereine auf, an die Schulen zu gehen. Nur so könne der "schöne Tischtennissport den Jugendlichen näher gebracht werden".
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.