In Arbeitsgemeinschaft an Fördergelder
Gemeinsam handeln

Trausnitz. (bnr) Um an EU-Fördertöpfe zu kommen, muss der Antragsteller ein gewisses "Gewicht" haben. Eine Gemeinde alleine ist da auf verlorenem Posten, folglich wird eine Arbeitsgemeinschaft gegründet.

Die Genehmigung der Vereinbarung über die Bildung einer besonderen Arbeitsgemeinschaft, zur der die Städte Nabburg, Pfreimd, die Märkte Schwarzenfeld und Wernberg sowie die Gemeinde Trausnitz gehören, stand im Gemeinderat auf der Tagesordnung. Der Strukturwandel in der Gesellschaft erfordert neue Wege interkommunalen Handelns, um gemeinsame Probleme besser lösen und gemeinsame Potenziale besser nutzen zu können. Die Kommunen der Kleinregion "Naabtal" beabsichtigen deshalb im Zuge des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2014 bis 2020 verschiedene Maßnahmen zu realisieren.

Gefördert werden nur Metropolregionen ab 27 000 Einwohner. Die Bildung der Arbeitsgemeinschaft soll diesen Weg öffnen. Trausnitz hofft, durch die Mitgliedschaft seine Ziele längerfristig verwirklichen zu können und hat in der Arbeitsgemeinschaft die einmalige Chance, ohne große Vorplanung an städtebauliche Fördermittel zu kommen. In der kommunalen Arbeitsgemeinschaft ist Nabburg die Leitkommune und Bürgermeister Armin Schärtl der Vorsitzende. Der Gemeinderat stimmte einstimmig für die Vereinbarung zur Bildung einer kommunalen Arbeitsgemeinschaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.