In Auerbach das Glück gefunden

(swt) Auf 80 Jahre schaute am Donnerstag Rudolf Achatz zurück. Mit der Familie und Freunden feierte er seinen Geburtstag.

In Ingolstadt geboren, kam der kleine Rudi mit 13 Jahren nach Kastl in der Oberpfalz. Später erlernte er das Bäckerhandwerk in Grafenwöhr. Weitere Lebensstationen führten ihn über Nürnberg nach Auerbach, wo er seine Frau Annemarie kennenlernte. Zu dieser Zeit arbeitete er im Bergwerk in Pegnitz und wechselte dann zur "Amag", der heutigen KSB AG.

Bereits als junger Mann trat Rudolf Achatz der Feuerwehr bei. Erst leistete er in Grafenwöhr Dienst, dann in Auerbach. Seine Laufbahn führte ihn bis ins Amt des Kreisbrandmeisters, das er zwölf Jahre bis 1993 innehatte. Jetzt genießt er den Ruhestand mit den Feuerwehrrentnern und natürlich mit Ehefrau Annemarie, drei Kindern und zwei Enkeln.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.