In Bratwurstwagen investieren

Bürgermeister Günter Kopp (sitzend) kann sich auf seine Vereine und deren Unterstützung verlassen. Sie haben am Montag begonnen die Veranstaltungen für das kommende Jahr festzuzurren. Bild: bkr

Ihre Terminkalender für das Jahr 2016 schlugen die Vereinsvorsitzender am Montag im Haus des Gastes auf. Recht frühzeitig stellen sie heuer die Weichen für ihre Veranstaltungen, damit im nächsten Jahr böse Überraschungen ausbleiben.

Kulmain. (bkr) Die Vorsitzenden machten erste konkrete Schritte für das 23. Bürgerfest im kommenden Jahr. Vor diesem Besprechungspunkt gewährte Bürgermeister Günter Kopp einen Einblick in die Bürgerfestkasse. Sie beinhaltet 6469,84 Euro. Knapp 2000 Euro flossen aus dem letzten Fest hinein. "Das Geld ist nicht zum Sparen da", sagte er und machte Vorschläge für notwendige Anschaffungen, Reparaturen und Verbesserungen.

Der Bratwurstwagen ruft nach einem neuen Kühlschrank und zwei neuen Reifen, Reparaturarbeiten am Zelt stehen an. Für die Lagerung und den Transport der Biertischgarnituren ist die Anschaffung von Gitterboxen vorgesehen, und die Zahl der Garnituren soll von 34 auf 40 erhöht werden.

9. und 10. Juli Bürgerfest

Etabliert hat sich am Montag fast der komplette Bürgerfestausschuss. Aufgaben wurden verteilt, die ersten Vereine machten Vorschläge wie das zweitägige Fest am 9. und 10. Juli bereichert werden kann.

Bis November melden

"Unsere Vereine bringen Leben, Abwechslung sowie sportliche, kulturelle, kommunalpolitische und kirchliche Aktivitäten in unser Alltagsleben", sagte Kopp. Für den Rathauschef sind die Förderung des Brauchtums und des ehrenamtlichen Engagements der Gradmesser für ein intaktes Gemeindeleben.

Noch gibt es weiße Flecken im Veranstaltungsreigen. Ein Grund liegt auch darin, dass eigene Versammlungen überörtlichen Veranstaltungen untergeordnet werden müssen, die Termine dafür aber noch nicht vorliegen. Fehlende Lücken im Kalender 2016 gilt es zu schließen. Bis zum 4. November sollen noch nicht gemeldete Feste, Feiern, Versammlungen, Informationsabende oder Ähnliches an die Gemeinde übermittelt werden. Bürgermeister Kopp appellierte, in den zahlreichen staatlichen Reglements für Feste keinen Grund zur Entmutigung zu sehen.

Die Termine finden wieder ihren Niederschlag im Gemeindekalender. Zu dessen Gestaltung werden Bilder und Motive aus vergangener Zeit gesucht. Der Gewinn fließe gemeinnützigen Zwecken zu, betonte Kopp.

Noch nicht im Terminkalender aufgenommen ist das Ferienprogramm.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.