In der Hoffnung auf Versöhnung

Zweite Bürgermeisterin Simone Walter (von rechts) mit Roland Veigl am Kriegerdenkmal. Bild: hia
"Haben wir tatsächlich nach 70 Jahren und angesichts der Schrecken dieser Tage genug gedacht an die Opfer und Schrecken des Zweiten Weltkrieges?", fragte zweite Bürgermeisterin Simone Walter zum Volkstrauertag. Der Gedenkfeier am Kriegerehrenmal war ein Gottesdienst mit Pfarrer Reinhard Forster vorausgegangen. Die Speichersdorfer Musikanten spielten die Schubert-Messe.

"Unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Völkern", sagte der Vorsitzende der Kriegerkameradschaft Roland Veigl am Ehrenmal. Im Gedenken an die Gefallenen und vermissten Soldaten der Ortschaften Haidenaab, Göppmannsbühl, Lettenhol und Beerhof legten Walter und Veigl für die Gemeinde wie die Kameradschaft einen Kranz nieder.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.