In Eslarn Treffen der Trainer-Freunde, bei der DJK Weiden tritt der Überraschungs-Spitzenreiter ...
Der Tag der Nachbarduelle in der Kreisklasse Ost

Weiden. (fz) Derbyzeit in der Kreisklasse Ost: Am Wochenende stehen gleich vier Nachbarduelle auf dem Programm. In Pfrentsch, Neukirchen St. Chr., Floß und bei der DJK Weiden steckt jede Menge Brisanz in den Spielen.

SpVgg Vohenstrauß III       Sa. 15.30       SpVgg Pirk
Die Reserve der Vohenstraußer erlebt ein Auf und Ab und hat sich noch nicht gefestigt. Im Derby in Eslarn war nichts zu holen. Den Namensvettern alles abzuverlangen und noch eine Schippe drauflegen, das ist das Ziel von Trainer Marco Neuber, der aber immer wieder Ausfälle zu beklagen hat. "Unglücklich, aber verdient haben wir gegen Floß verloren", sagt Gästecoach Stefan Kleber. Aus solchen Spielen müsse man lernen und erkennen, dass jeder Fehler bestraft werde. Aufgrund der Personalsituation wäre Kleber mit einem Punkt zufrieden, würde aber natürlich gerne siegen.

SV Pfrentsch       Sa. 17.30       TSV Eslarn
SV-Trainer Manuel Meckl freut sich auf das Derby gegen seinen Heimatverein, dem er klar die Favoritenrolle zuschiebt. "Deswegen werden wir uns aber nicht verstecken", kündigt Meckl an. "Wenn wir allerdings so fahrlässig mit unseren Chancen umgehen, wie gegen die DJK Weiden, dann wird's wieder ein böses Erwachen geben." Meckl fordert eine konstante Leistung über 90 Minuten. Der Kader ist komplett. Das ist bei seinem Freund Markus Karl nicht der Fall. Torwart Frischholz fällt aus, ebenso sein Vertreter Matthias Kaiser. Oldie Manfred Feselmeier steht zwischen den Pfosten. Fraglich ist Daniel Bäumler. Trotz der zuletzt guten Spiele mahnt Karl sein Team, höllisch auf der Hut zu sein und den Nachbarn nicht an der Platzierung zu messen. Karl: "Dass Pfrentsch den zweitbesten Sturm nach uns in der Liga hat, sollte Warnung genug sein."

FC Luhe-Markt       So. 15.00       FSV Waldthurn
Enttäuscht war FC-Coach Tobias Kick von seinem Team in Pleystein. Vereinzeltes Aufbäumen sei einfach zu wenig, kritisierte er. Kick sieht den FC als Außenseiter gegen einen kompakten und abgezockten FSV. "Leider verlassen uns jetzt Michael Vogel und Daniel Ries für ein Jahr nach Australien", bedauert Kick. Zudem fehlt mit Thomas Schulze ein wichtiger Allrounder urlaubsbedingt. FSV-Coach Stefan Grünauer freut sich, dass im Team derzeit vieles passt und es sich mit dem guten Tabellenplatz belohnt. Aber das kann Sonntag schon wieder vorbei sein. Entscheidend sei, die derzeit gute Leistung über Wochen zu bringen. Zuletzt habe das Team nach der sicheren Führung das Heft noch aus der Hand gegeben. Dennoch ist Grünauer optimistisch.

SV Floß       So. 15.00       SV Störnstein
Ist mit dem 6:3-Sieg in Pirk bei Floß der Knoten geplatzt? Trainer Michael Nordgauer ist noch etwas skeptisch, dennoch gibt es Positives in Sachen Personal. Tobi Köppl, vom SV Altenstadt/WN gekommen, lieferte eine gute Leistung ab und Nordgauers Sohn Daniel, kurzfristig von der SpVgg SV Weiden gewechselt, schoss drei Tore. Die erste Hälfte in Pirk legt der Coach als Messlatte für das Derby fest. Sein Gegenüber Krzystof Pianka vom SV Störnstein spricht von einem Tiefpunkt gegen Neukirchen. "Wir haben eine momentane Krise und aus der müssen wir mit kleinen Schritten heraus", sagt der Coach. Wagner und Confal werden fehlen, Stifter ist fraglich.

DJK Neukirchen/Chr.       So. 15.00       TSV Pleystein
Zufrieden mit der kämpferischen Leistung und dem Sieg in Störnstein war DJK-Coach Hans-Jürgen Mühling. "Derby hin oder her", sagt er, "ich will jedes Spiel gewinnen." Zumal für die DJK ein Platz im ersten Tabellenviertel winkt. Keeper Wittmann ist wieder dabei, wie auch Libero Cofal und Gregor Völkl. Stefan Riedl fehlt. "Hinten zu null und nach vorne gut gearbeitet", so lautet das Fazit von Gästetrainer Bernd Reil zum Sieg gegen Luhe. Mit einer konzentrierten Leistung will der Pleysteiner Coach etwas holen. Tugenden wie Lauf- und Kampfbereitschaft fordert Reil ein. Der Kader verkleinert sich, da Zäch und Pflaum in Urlaub sind und Namberger beruflich fehlt.

SV Altenstadt/Voh.       So. 15.00       SV Altenstadt/WN
Heimcoach Hans Schmucker moniert, dass sein Team in Waldthurn das Spiel angesichts des 0:4 nach 45 Minuten nicht angenommen habe. Einige Spieler scheinen, so sagt er, noch auf der Erfolgswolke des Vorjahres zu schweben. "Wir arbeiten an den Fehlern und ich werde das Team auch sensibilisieren", verspricht Schmucker. Ein Lichtblick ist, dass Torjäger René Albrecht nach seiner Sperre wieder aufläuft. Dabei ist auch wieder Gästetrainer Thorsten Trinkner, der aus Amerika zurück ist. Sein Team hat sich für seinen guten Kampf und Einsatz gegen Tabellenführer Anadoluspor nicht belohnt. Der Einsatz von Spielgestalter Tobias Schuller ist fraglich. Wolf fällt aus. Ein Punkt ist auf jeden Fall das Ziel.

DJK Weiden       So. 15.00       SV Anadoluspor
Die gute zweite Hälfte brachte der DJK die drei Punkte in Pfrentsch, blickt Trainer Matthias Müller zurück. Der starke Aufsteiger Anadoluspor werde seinem Team alles abverlangen, weiß Müller. Aber dennoch soll ein Heimsieg her. SV-Trainer Akram Abdel-Haq ist klar, dass man sich gegenüber den letzten zwei Spielen am Flutkanal steigern muss, um nicht die erste Niederlage zu kassieren. Das Team habe die Möglichkeit zu zeigen, dass es zu Recht Tabellenführer sei. Martinez und Özdemir (Urlaub) fehlen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.