In Zeiten von Smartphones und E-Mails haben es die Briefmarkensammler nicht leicht, denn: Wer verschickt noch Papier in einem Kuvert? Der Nachwuchs fehlt
Philatelisten sammeln Ideen

auch in der Herzogstadt, die beiden Spitzenpositionen blieben unbesetzt. Doch das ist jetzt anders. Der Vorstand ist komplett.

Sulzbach-Rosenberg. Sie begleiten die Geschehnisse in und um die Stadt mit Sonderstempeln, selbst gestalteten Ansichtskarten und anderen Veröffentlichungen. Der Philatelisten-Verein hat sich auch im Vorjahr wieder mächtig ins Zeug gelegt, in der Hauptversammlung hielten die Mitglieder Rückschau und wählten ihre Führungsmannschaft neu. Vorsitzender Daniel Laurer freute sich besonders über Bürgermeister Michael Göth, der gleich neues Mitglied wurde. Auch der Amberger Hans Dietmayr vom Regionalbeirat der Oberpfälzer Philatelisten war da.

Im Rückblick verwies Laurer auf viele Veranstaltungen. Im Frühjahr gab es wie gewohnt eine Fahrt nach München zur Internationalen Briefmarkenbörse. Zum Altstadtfest wurde eine Karte "80 Jahre Zusammenschluss Sulzbach und Rosenberg" herausgebracht. Am Annaberg gab es Belege und Stempel sowie die Annabergkarte. Als Höhepunkt des vergangenen Jahres darf laut Laurer die Veranstaltung mit der Stadt am 11. Oktober gewertet werden.

Patenschaft mit Marine

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Patenschaft mit der Bundesmarine brachte der Verein eigens gestaltete Ansichtskarten, Belege, eine individuelle Briefmarke und Sonderstempel heraus. Im Herbst stand eine Zugfahrt zur Briefmarkenmesse nach Sindelfingen auf dem Programm. Zum Abschluss gab es ein Vereinsessen mit Tombola im Altstadt-Café. Auch in diesem Jahr Fahren die Mitglieder wieder zur Internationalen Briefmarkenmesse nach München, genauer gesagt am Samstag, 7. März. Auch die Teilnahme am Altstadt- und Annabergfest ist eingeplant. Außerdem findet am Sonntag, 5. Juli, das Tischrunden-Gespräch der Vereinsvorstände der Briefmarkenfreunde von der Region Oberpfalz in Sulzbach-Rosenberg statt.

Die Kassenprüfer Heinz Ruzok und Manfred Hein bescheinigten Schatzmeisters Peter Wlach tadellose Arbeit. Die Jugendgruppe umfasst zurzeit 16 Mitglieder. In Zukunft soll noch stärker um Nachwuchs geworben werden. Stadtoberhaupt Michael Göth lobte die gute Arbeit des Vereins und gab in seinem Grußwort einige Denkanstöße, welche Themenbereiche ein Motiv für Ansichtskarten oder Belege für 2015 sein könnten.

Reitzensteins geehrt

Vorsitzender Daniel Laurer ehrte anschließend Hans-Jürgen Reitzenstein für 15 Jahre Mitgliedschaft sowie Björn Reitzenstein für 20 Jahre im Verein. Beide bekamen Urkunde und Ehrennadel. Für besondere Verdienste und Aktivitäten erhielt Björn Reitzenstein zusätzlich noch die Philatelisten-Vereinsnadel in Gold.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.