Insolvenzverfahren abgeschlossen
Im Blickpunkt

Schwandorf. (ch) Das Insolvenzverfahren bei Meiller GHP ist abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der entsprechende Beschluss des Amtsgerichts Amberg ist am 12. Februar gefallen. Vor beinahe genau einem Jahr hatte das Unternehmen Insolvenzantrag gestellt und die Eigenverwaltung im Schutzschirmverfahren beantragt. Im Zuge der Sanierung wurde der Standort der Meiller GHP in Bamberg mit etwa 190 Mitarbeitern geschlossen, in Schwandorf verloren knapp 50 von 580 Mitarbeitern ihren Job.

"Wir freuen uns, dass wir das Insolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen haben und nun voll durchstarten können. Unser Dank gilt besonders unseren Kunden, Lieferanten und Partnern, die uns in dieser schwierigen Phase ihr Vertrauen geschenkt haben", kommentierte der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael Steinwidder den Beschluss in einer Mitteilung. Steinwidder wurde während des laufenden Verfahrens Mitte September 2014 neuer Geschäftsführer bei Meiller GHP.

Kurz notiert

Unterstützung für Flüchtlinge

Neunburg vorm Wald. Der Thematik "Flüchtlinge begleiten und unterstützen" widmet sich eine Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) in Zusammenarbeit mit der Caritas Schwandorf und der Pfarrei St. Josef. Am Samstag, 21. Februar, referieren dazu Wolfgang Seiferth, Migrationsberatung der Caritas Schwandorf, Uschi Maxim vom Jugendmigrationsdienst der KFJ Regensburg und Laura Kleehaupt, Asylsozialberatungsstelle der Caritas Schwandorf. Von 9 bis 13 Uhr stehen im Pfarrheim, Im Berg 20, folgende Inhalte zur Debatte: Allgemeine Informationen zu Flüchtlingen, Aufgaben der Beratungsstelle für Asylbewerber und Flüchtlinge, Unterstützungsmöglichkeiten durch Ehrenamtliche, Grenzen der ehrenamtlichen Arbeit. Die Moderation übernimmt Hartmut Meyer, geschäftsführender Bildungsreferent der KEB. Interessierte Teilnehmer sollen sich (per Telefon unter 09672/869, E-Mail an st-josef.neunburgwv@bistum-regensburg.de) bis Montag, 16. Februar, im Pfarramt anmelden.

Agrarpolitik für die Junglandwirte

Nabburg. Der Bezirksverband Oberpfalz der Bayerischen Jungbauernschaft lädt Mitglieder und Interessierte zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit der CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler (Lauf an der Pegnitz) im Gasthaus "Zum Stern" am Donnerstag, 19. Februar, um 19 Uhr ein. Die Jungbauernschaft gab ihr das Thema "Wir brauchen eine Agrarpolitik für die Jungen" vor. Wie geht es weiter? Wachsen oder Weichen? Wo sind die Grenzen des Wachstums? Diese Fragen stellen sich junge Landwirte und Hofnachfolger. Die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Die gesellschaftlichen Ansprüche werden immer höher, das Auskommen auf dem eigenen Betrieb wird immer schwieriger. Aussagen und Lösungsmöglichkeiten vonseiten der Vorsitzenden der CSU-Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft erwarten sich die Jungbauern bei dieser Veranstaltung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.