Inter patzt im Abstiegskampf

Der Kleinste springt in dieser Szene am höchsten, kommt aber trotzdem nicht an den Ball: Die Paulsdorfer Felix Schorner (links) und Christian Schreier (rechts) klären vor Jose Francisco Sanchez Torres (Mitte) vom SVL Traßlberg. Bild: ref

Rosenberg gewinnt, Freudenberg auch. Das bedeutet, das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Kreisliga Süd geht weiter. Und drei Mannschaften kommen noch für den Relegationsplatz Richtung Kreisklasse in Frage.

Der FC Edelsfeld, Inter Bergsteig Amberg und auch der SV Loderhof/Sulzbach - dieses Trio ging mal wieder (fast) leer aus. Inter musste sich dabei mit einem Unentschieden gegen den Vorletzten Weiherhammer zufrieden geben.

TuS Rosenberg       4:1 (2:0)       DJK Ursensollen
Tore: 1:0 Marco Utz (10., Foulelfmeter), 2:0 Benjamin Stöckl (19.), 3:0 Michael Rudert (52.), 4:0 Christoph Bäumler (64.), 4:1 Jiri Abel (81.) - SR: Martin Pröhl (TSV 07 Bayreuth) - Zuschauer: 120.

(kok) Von Beginn an ließen die Hausherren keinen Zweifel am Ausgang des Spiels und setzten den Gegner in der eigenen Hälfte fest. So sorgte bereits in der 10. Minute Marco Utz per Elfmeter für die Führung. Vorausgegangen war ein Foul an Bäumler. Der TuS blieb auch nach der Führung spielbestimmend und erhöhte nach einem Eckball durch Stöckl auf 2:0. Es folgten weitere hochkarätige Chancen, so dass die Rosenberger mit vier oder fünf Toren bis zur Pause in Führung hätten gehen müssen. Nach einer kurzen Drangphase der DJK übernahm der TuS wieder das Kommando und erhöhten durch Michael Rudert und Bäumler auf 4:0. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ dann die Konzentration etwas nach, so dass die Gäste nach einem Konter durch Jiri Abel den Ehrentreffer erzielten.

DJK Utzenhofen       2:0 (0:0)       FC Luhe-Markt
Tore: 1:0 (76.) Alexander Fromm, 2:0 (77.) Daniel Mayer - SR: Lukas Lang (SV Höhenberg) - Zuschauer: 50.

(aun) Mit viel Glück und einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte setzte sich Utzenhofen in einer niveauarmen Partie durch. Wie schon so oft fehlt der DJK gegen Mannschaften vom Tabellenende das nötige Spielverständnis und der Einsatz. Als Entschuldigung darf erwähnt werden, dass die beiden Geitner-Brüder fehlten - es ist Kirwa. Dabei begann das Spiel sehr vielversprechend, denn bereits in der fünften Minute stand Daniel Mayer alleine vor Gästetorwart Maximilian Hotek doch der wehrte ab. In der 12. und 17. Minute zielte Spielertrainer Yilmaz Topcu aus aussichtsreicher Position knapp am Tor vorbei. Die DJK Utzenhofen dominierte das Spiel mit viel Ballbesitz aber ohne jegliche Spielidee. Der FC Luhe-Markt stand sehr tief und verteidigte mit elf Mann. Spielertrainer Tobias Kick führte geschickt in der Abwehr Regie. Durch die Einwechslung der beiden Brüder Stefan und Alexander Fromm spielte Utzenhofen nun zielstrebiger nach vorne und machte mit einem Doppelschlag alles klar: Alexander Fromm gelang das 1:0 (76.) und Daniel Mayer mit einem Heber über den Torwart das 2:0 (77.).

Germania Amberg       4:1 (1:0)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (41.) Daniel Schäffer, 2:0 (51.) Florian Danzer, 2:1 (60.) Marco Pilhofer, 3:1 (63.) Daniel Schäffer, 4:1 (65.) Hermann Kohl - SR: Wilhelm Hirsch (Floß) - Zuschauer: 95.

(tre) Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie und neutralisierten sich weitgehend. Die beste Möglichkeit hatte dabei nach einer guten Viertelstunde Christoph Reichenberger mit einem Kopfball den Torwart Fischer aber reaktionsschnell hielt. Nach einem Eckball von Reichenberger kurz vor der Pause war es dann soweit. Daniel Schäffer war mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 1:0. Wesentlich abwechslungsreicher verlief die zweite Hälfte. Florian Danzer nutzte kurz nach Wiederbeginn eine schöne Hereingabe von Manuel Scharl zum 2:0. Nur zehn Minuten später verkürzte Marco Pilhofer nach einem Freistoß auf 2:1. Aber schon drei Minuten später stellte Daniel Schäffer den alten Abstand wieder her. Nach einem Freistoß von Thomas Ficarra war er mit dem Kopf zur Stelle und traf zum 3:1. Der Torjubel war kaum verebbt, da schlug Hermann Kohl zu. Eine sehenswerte Kombination zwischen ihm und Manuel Scharl schloss er mit tollem Volleyschuss zum 4:1-Endstand ab.

Inter Amberg       1:1 (1:0)       TSG Weiherhammer
Tore: 1:0 (38.) Oktay Türksever, 1:1 (80.) Christoph Hermann - Gelb-Rot: (89.) Sven Wunder (Weiherhammer) - SR: Stefan Ebensberger (TSV Stulln) - Zuschauer: 100.

Inter drückte, und David Kubik schoss in der 4. Minute rechts am Tor vorbei. Zwei Minuten später leitete dieser einen Eckball weiter Türksever, und der wurde im Strafraum gefoult. Der Pfiff blieb aus. Weiherhammer setzte einen Freistoß (16.) Richtung Kirchturm und hatte ansonsten auch keine nennenswerten Chancen. Nach einer halben Stunde hatte sich Inter eingespielt. Scheler bediente Türksever mit einem herrlichen Pass in die Tiefe, den Türksever zum 1:0 verwandelte. Inter schaffte es trotz etlicher guter Szenen nicht, die Führung auszubauen. Nach 75 Minuten vergab Graf das vermeintlich sichere 2:0. Die Partie wurde immer härter. Weiherhammer ging richtig auf die Socken. In der 79. Minute fiel dann nach Gerangel im Strafraum der Ausgleich durch Herrmann. In der 89. Minute - viel zu spät - musste TSG-Spieler Wunder den Platz mit Gelb-Rot verlassen. In Minute 91 setzte Türksever den Ball auf der linken Seite drei Zentimeter am Tor vorbei.

SSV Paulsdorf       0:0       SVL Traßlberg
SR: Stefan Spreitzer (SV Niederleierdorf) - Zuschauer: 130.

(ac) Der SSV lieferte über weite Strecken dem Gegner eine ausgeglichene Partie. Die Begegnung nahm erst nach dem Wechsel an Fahrt auf. Zuerst segelte eine Direktabnahme von Patrick Schedlbauer knapp über das SVL-Tor (49.). Großchancen im Doppelpack hatten die Gastgeber in der 56. Minute;zuerst scheiterte wieder Schedlbauer am glänzend reagierenden Gäste-Schlussmann Michael Birkl. Nach dem Eckball visierte Kapitän Peter Schmidl aus 20 Meter nur den Pfosten an. In der letzten Viertelstunde versuchte der Gast nochmal alles. Hier war SSV-Keeper Tom Heldmann bei Schüssen von Behrend und Dennis Bunk (76./78.) jeweils auf dem Posten.

Loderhof/Sulzbach       1:3 (1:3)       TuS Kastl
Tore: 1:0 (11.) Franz Nikolaus, 1:1 (20.) Alexander Baumer, 1:2 (27.) Timo Kerschensteiner, 1:3 (37.) Johannes Köbl - SR: Martin Pröhl (Bayreuth) - Zuschauer: 70.

(bt) Nach den ersten Minuten sah es so aus, als ob der SV Loderhof/ Sulzbach das Spiel gegen den Tabellendritten TuS Kastl für sich entscheiden könnte. Doch dem 1:0 durch Franz Nikolaus, der aus rund 20 Metern einen Freistoß ins gegnerische Tor setze, folgte das nicht 2:0, das möglich gewesen wäre. Stattdessen erzielten die Gäste aus dem Nichts heraus durch Alexander Baumer den Ausgleichstreffer. In der Folge übernahm der TuS Kastl das Spielgeschehen und kam durch Timo Kerschsteiner zum 2:1. Vor der Pause wurde dieser Vorsprung durch Johannes Kölbl zum 3:1 ausgebaut. In der zweiten Hälfte hatten die Hausherren mehr vom Spiel und auch die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen. Einen aus acht Metern geschossen Ball zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Daniel Fenk wurde aber von Maximilian Bleisteiner hervorragend pariert.

SV Schmidmühlen       0:4 (0:3)       SV Freudenberg
Tore: 0:1 (5.) Michael Schlegl, 0:2 (9.) Gerhard Greß, 0:3/0:4 (39./86.) Michael Schlegl - Gelb/Rot: (32.) Gerhard Greß (Freudenberg), wiederholtes Foulspiel - SR: Christian Büchner - Zuschauer: 130.

(fop) Schmidmühlen konnte zu keinem Zeitpunkt an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und musste sich vor allem dem Mann des Spiels geschlagen geben: Dem dreifachen Torschützen Michael Schlegl. Entscheidend der katastrophale Start in die Begegnung, als man nach zehn Minuten bereits mit 0:2 im Rückstand war: Schlegl im Nachschuss und Gerhard Greß nach Flanke von Schlegl. Der Sieg der Gäste war nur zu einem Zeitpunkt in Gefahr, als zunächst Gerhard Greß (Freudenberg) mit Gelb/Rot den Platz verlassen musste (32.) und im Anschluss Daniel Humml am Gästetorhüter scheiterte (38.). Praktisch im direkten Gegenzug nach einer Ecke für Schmidmühlen vollstreckte erneut Schlegl (39.) einen perfekten Konter. Nach der Pause rannte der SV Schmidmühlen meist planlos gegen die geschwächte Gästemannschaft an. Mit etwas Glück wäre in der 69. Minute noch der Anschlusstreffer gefallen, aber der Ball von Sobiella wurde auf der Linie geklärt. So war es erneut Schlegl, der in der 86. Minute den einzigen Torschuss auf das Gehäuse von Gollwitzer abgab, und dabei zum Endstand von 0:4 traf.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.