Irchenrieth braucht die Punkte

Nach acht Spieltagen steht mit Schirmitz, Weiden-Ost und Plößberg ein Trio mit jeweils 18 Punkten an der Tabellenspitze der Kreisliga Nord. Aber auch Auerbach (17) und Neustadt (16) auf Rang vier und fünf bleiben weiterhin im spannenden Rennen.

Weiden. (mvk) Am Tabellenende hat Irchenrieth (3) nach dem Auftaktsieg sieben Partien in Serie verloren. Aufsteiger Kohlberg (4) muss ebenfalls dringend ans Punkte sammeln denken. Etwas Aufatmen können Dießfurt (siegreich in den letzten beiden Heimpartien) und Kirchenthumbach (zwei Dreier in den letzten beiden Spielen) mit jeweils sieben Zählern auf dem Habenkonto.

SC Eschenbach       Sa. 16.00       SV Plößberg
"Wir waren eine Stunde lang spielbestimmend und haben verdient 1:0 geführt. Warum wir dann das Fußballspielen eingestellt, ist für mich unerklärlich", wundert sich Thomas Schraml nach der Niederlage in Erbendorf. Trainer Ufuk Altincik moniert die zwölf Gegentore in den letzten drei Spielen und hat Änderungen in der Startelf und bei der Spieltaktik angekündigt. Altincik's Rotsperre ist abgelaufen. Ob Stammkeeper Stefan Koch wieder zwischen den Pfosten steht, ist noch nicht sicher. Von einem verdienten Heimsieg, der allerdings wieder einen Langzeitverletzten mehr gekostet hat, berichtet Gästetrainer Harald Walbert. Offensivtalent Christian Blay hat sich das vordere Kreuzband gerissen und fällt ebenso wie Philip Böckl für den Rest der Saison aus. Auch Goalgetter Freundl und Michael Sonnberger fehlen verletzungsbedingt.

SpVgg Schirmitz       So. 15.00       SpVgg SV Weiden II
Die Stimmung bei den Gastgebern ist nach der Eroberung der Tabellenspitze natürlich besonders gut. SpVgg-Coach Josef Dütsch erwartet einen mit Akteuren aus dem Bayernligakader verstärkten Gast zum Derby. "Wir gehen unerschrocken, aber mit Respekt an die Herausforderung heran und möchten die Punkte zu Hause belassen", motiviert er seine Mannschaft. "Wir haben es verpasst, die Partie in der ersten halben Stunde zu entscheiden", sieht Gästetrainer Hakan Boztepe das torlose Remis gegen Auerbach. "Gegen Schirmitz sind wir guter Hoffnung, unsere kleine Serie fortführen zu können." Da man personell geschwächt ist, muss kämpferisch dagegen gehalten werden. Spieler, die sonst weniger zum Einsatz kommen, können Ihre Chance nutzen.

SV Auerbach       So. 15.00       TSV Erbendorf
"Da die Durchschlagskraft nach vorne gefehlt hat, müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein", resümiert SV-Coach Marko Scholz das torlose Remis am Wasserwerk. "Das gilt es gegen einen Gegner, den wir auf Augenhöhe erwarten, besser zu machen." Die Rotsperren von Trainer Scholz und Förster sind abgelaufen. "Wenn wir in Auerbach so spielen wie die erste Halbzeit gegen Eschenbach, dann gibt es eine Abreibung", warnt Gästecoach Roland Lang sein Team. Mit Härl und Tretter stoßen zwei Spieler wieder zum Kader. Fehlen werden Müller und Braun (beide verletzt) sowie Schönberger, Grönwoldt und Scherer aus beruflichen Gründen.

FC Weiden-Ost       So. 15.00       SV Neusorg
"Wir haben nicht gut gespielt und zu viele Fehler gemacht. Aber: Wir haben gekämpft und somit drei wichtige Punkte eingefahren", analysiert Ost-Coach Peter Kämpf den Auswärtssieg in Kohlberg. "Um ganz vorne dabei zu bleiben, sind gegen Neusorg drei weitere Zähler erforderlich." Bis auf Welsch, der wieder zum Kader stößt, bleibt der Kader unverändert. Gästetrainer Rainer Wegmann fordert sein Team auf, die bisher schlechteste Saisonleistung in Plößberg abzuhaken. Natürlich werde es sehr schwer, die glänzende Serie der Gäste (sechs Siege in Serie) zu stoppen. "Meine Mannschaft ist aufgrund der Zusatzbelastung im Totopokal und der angespannten Personalsituation am Limit. Trotzdem wollen wir einen Zähler ergattern", motiviert er seine Elf. Lautenbacher, Hautmann, König, Weber und Rupprecht stehen nicht zur Verfügung.

SV Kohlberg       So. 15.00       SC Kirchenthumbach
Die Gastgeber empfangen im Kellerduell den Tabellennachbarn. "Bei der Niederlage gegen Weiden-Ost haben wir es dem Gegner erneut durch individuelle Fehler zu leicht gemacht, Tore zu schießen", sagt Spielertrainer Stefan Wittmann. "Dies gilt, es im zweiten Heimspiel hintereinander besser zu machen, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren." Verzichten muss er auf Torwart Prölß (Rotsperre). "Wir müssen uns auf kampfstarke Gastgebern mit torgefährlichen Offensivspielern einstellen", bereitet SCK-Coach Bernd Häuber sein Team auf die Partie in Kohlberg vor. "Von meiner Mannschaft erwarte ich, dass wir die Zweikämpfe annehmen und die gleiche Einstellung wie bei den beiden letzten Spielen an den Tag legen."

DJK Irchenrieth       So. 15.00       DJK Neustadt
Trotz einer kämpferisch guten Leistung reichte es für die Gastgeber in Dießfurt wieder nicht für zumindest einen Zähler. Auch wenn man mit den Gästen einen Gegner vor der Nase hat, der als positive Überraschung in der noch jungen Saison bezeichnet werden kann, muss unbedingt gepunktet werden. Spielertrainer Benny Scheidler und sein Team werden alles in die Waagschale werfen. "Meine junge Truppe ist noch in der Lernphase. Gegen einen mit erfahrenen Spielern gespickten Gegner muss man geduldiger und taktisch klüger agieren", beschreibt Muhammet Dal die Ursachen der Niederlage gegen Schirmitz. Mit Irchenrieth erwartet er einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht. Personell hat sich die Lage wieder entspannt. Alle Urlauber sind zurück, bis auf Armin Peter und Waldemar Becker ist alles an Bord.

Freitag-Spiel

DJK Ebnath       6:2 (3:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (4.) A. Schinner, 2:0 (28./Foulelfmeter) Kaya, 3:0 (40.) A. Schinner, 3:1 (51.) Rakl, 4:1 (67.) Kaya, 4:2 (76.) Kummer, 5:2 (83.) Netzl, 6:2 (88.) Schwarz - SR: Alexander Suttner (Erbendorf) - Zuschauer: 90

(so) Es war kein Topspiel, aber sehr unterhaltsam, was die beiden Kellerkinder zeigten. Dabei spielte die DJK Ebnath in Durchgang eins sehr gefällig und führte verdient mit 3:0, doch waren die Gäste an diesem Tag auch erschreckend schwach.

Anstatt das Spiel auch im zweiten Durchgang auf diesem Niveau fortzusetzen, verlor die Küffner-Truppe plötzlich komplett den Faden. Jetzt hatte Dießfurt mehr Ballbesitz und nach dem Anschlusstreffer auch deutlich mehr Tormöglichkeiten. Da allerdings die Verwertung der Chancen zu wünschen übrig ließ, kam Ebnath nach dem ersten ernsthaften Konter zum 4:1. Aber noch immer steckte der FC nicht auf und verkürzte erneut. Erst in der Schlussphase gelang gegen eine entblößte Hintermannschaft der deutliche DJK-Sieg
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.