Irene und Uli Reber auf vorderen Plätzen bei bayerischer Meisterschaft
Erfolgreich auf Islandpferden

Friedberg. Im schwäbischen Friedberg bei Augsburg gingen auf dem Gestüt Lechleite die bayerischen Islandpferde-Meisterschaften über die Bühne. 13 Reiter vertraten den Islandpferde-Reiter- und Züchterverband Oberpfalz Nord. Irene und Uli Reber, Inhaber des Islandpferdegestütes Lipperthof in Wurz und erfolgreiche Sportreiter auf internationalen Turnieren, belegten vordere Plätze.

Großen Grund zur Freude hatte Irene Reber, die sich mit ihrem Hengst Brjánn zum 10. Mal in Folge den bayerischen Meistertitel im Viergangpreis sicherte. Auch auf ihre siebenjährige Stute Hallbera konnte sich die erfahrene Reiterin verlassen. Ihr gelang mit der talentierten Stute ein ansprechender Ritt, der ihr den ersten Platz in der Viergangprüfung V1 bescherte. Mit dem sechsjährigen Heidar vom Lipperthof - ein selbst gezogener Hengst - erreichte sie den 3. Platz in der schweren Fünfgangprüfung F2.

Auch ihr Gatte Uli feierte auf der BIM große Erfolge. Er holte gleich zwei bayerische Meistertitel nach Wurz (Töltprüfung T1 und Fünfgangprüfung F1).

Bayerischer Zuchtpreis

Katharina Fritsch stellte den Rapphengst Draupnir vom Lipperthof, den sie selbst trainiert, so schön vor, dass sie den zweiten Platz in der schweren Töltprüfung T1 belegte. Außerdem wurde Draupnir ausgezeichnet: Er erhielt den "bayerischen Zuchtpreis 4-Gang". Katharina Fritsch reitet seit ihrer Kindheit auf dem Lipperthof. Sie blieb ihren Trainern Uli und Irene treu und trainiert auf deren Gestüt als Pferdewirtschaftsmeisterin und Trainerin A zahlreiche Sportpferde.

Grund zur Freude hatten auch die anderen Mitglieder des IPZV Oberpfalz Nord. Alex Gleißner ritt mit Glymur auf den ersten Platz in der T4. Diana Panzer belegte mit ihrer Stute Vordis den 5. Platz in der T3. Lukas Ascherl bekam mit seinem Wallach Sesar die goldene Scheife in der Töltprüfung T5.

Auch die jugendlichen Reiter des IPZV Oberpfalz Nord stellten ihr reiterliches Können in der Jugend- und Kinderklasse unter Beweis. Alle werden von Irene und Uli Reber sowie Katharina Fritsch auf dem Lipperthof gefördert.

Ein während des Rittes verlorenes Eisen brachte Leonie Ascherl nicht aus der Fassung. Die routinierte Bayernkaderreiterin belegte mit ihrem Gljái in der schweren Viergangprüfung V2 den 1. Platz. Laura Roduner (mit Olafur vom Lipperthof), Charlene Schmeer (mit Snaelda vom Lipperthof) und Laura Heiß (mit Ás-Sjóli von der Igelsburg) lieferten mit ihren Isländern so erfolgreiche und schöne Ritte, dass sie in den Bayernkader berufen wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.