Jagdgenossen mit neuem Vorsteher und Kassier
Leipold folgt auf Ertl

. (fvo) Nach fünf Jahren als Jagdvorsteher der Jagdgenossenschaft Spielberg lehnte Peter Ertl aus Woppenrieth eine erneute Kandidatur ab. Bei der Jagdversammlung beim Wirtsheiner in Spielberg gab auch der bisherige Kassier Georg Käs nach fast 35-jähriger Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen seine Position auf. Bei seinem Kassenbericht wies er darauf hin, dass in diesem Jahr der Jagdpachtschilling für die 870 Hektar große Spielberger Jagd ausbezahlt werde.

Martin Schwab und Wolfgang Grötsch hatten die Kassengeschäfte geprüft und fanden keinerlei Beanstandungen.

Jagdvorsteher Ertl dankte Käs für dessen jahrzehntelange Arbeit. Unter der Federführung von Bürgermeister Josef Beimler fanden die Neuwahlen statt. So beriefen die Mitglieder bei der Wahl den bisherigen Stellvertreter Hans Leipold aus Wampenhof zum neuen Jagdvorsteher. Er wird von Martin Schwab (Spielberg) vertreten. Kassier ist künftig Wolfgang Grötsch, Schriftführer bleibt Alfons Härtl, beide aus Spielberg. Neue Kassenprüfer sind Norbert Gmeiner aus Woppenrieth und Alfred Blödt aus Spielberg.

Jagdpächterin Ursula Jakob ließ sich wegen des Unwetters entschuldigen. Sie teilte Ertl mit, dass im vergangenen Jahr 15 Rehe, 14 Wildschweine, 12 Füchse, 8 Steinmarder und 1 Sikahirsch erlegt wurden. Norbert Gmeiner meinte, dass die Jagdpächterin ihre Jagd zwar etwas unkonventionell ausübe, aber es sei ein Druck vorhanden, und der Schaden halte sich dadurch sichtlich in Grenzen.

Beimler dankte Ertl und Käs für dessen langjährigen Einsatz. Der neue Jagdvorsteher Leipold meinte, man wolle trotz kleinerer Unregelmäßigkeiten mit der Jagdpächterin konstruktiv zusammenarbeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Spielberg (87)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.