Jahr mit vielen Glanzpunkten

Im Jahr 2014 begannen ihren Dienst (vorne, von links) Sandra Schmidt bei der VG, Susann Meier als Raumpflegerin im Feuerwehrhaus, Doris Peltier und Kathrin Schäffler im Kindergarten sowie Nicole Waugh bei der VG. Mit im Bild (hinten, von links) die Bürgermeister Albert Nickl, Peter Lehr, Karl Lorenz und Wolfgang Haberberger. Bild: rn

Weihnachten ist immer dann, "wenn ihr Verständnis für eure Kinder zeigt, einem Menschen helft, beschließt, ehrlich zu leben": Gedanken aus Brasilien trug Bürgermeister Peter Lehr bei der Weihnachtsfeier von Stadt und Verwaltungsgemeinschaft vor.

Es gehört zur guten Tradition, dass der Bürgermeister Aktive und Ehemalige von Kommune und VG in der Vorweihnachtszeit ins Restaurant "Rußweiher" zum gemütlichen Beisammensein und festlichen Essen einlädt. Peter Lehr stellte dort bei einer kurzen Rundreise Weihnachtsbräuche aus anderen Ländern vor. In Norddeutschland sei der Weihnachtsabend früher "Dickbauchabend" genannt worden: "Wem es an diesem Tag gelang, viel zu essen, dem sollte es im nächsten Jahr gut gehen."

Wie es zu den regionalen Weihnachtsfeiern üblich ist, zählte der Bürgermeister Anlässe und Ereignisse aus dem abgelaufenen Jahr auf. Dazu gehörten die runden beziehungsweise halbrunden Geburtstage von Udo Drechsler (40), Sabine Bartl und Elisabeth Kallmeier (50), Udo Müller (60), Berthold Lauber und Werner Kennel (70), Willi Trummer und Bruno Uhl (75), Siegfried Bayer und Willi Gradl (80) und Martin Schusser (85).

Die Jubiläen 25 Jahre Städtepartnerschaft mit Eschenbach/Luzern und 90 Jahre Stadtkapelle zählten für Lehr ebenso zu Glanzpunkten im Jahr wie der Faschingszug, die Einweihung des Feuerwehrhauses und der Festakt im Malzhaus, mit dem die Partnerschaft mit der 1. Squadron des 91. U.S. Cavalry-Regiments besiegelt wurde.

Zäsur im Stadtrat

Der 1. Mai bedeutete nach den Kommunalwahlen eine Zäsur im Stadtrat. Am Vortag waren Robert Dotzauer, Martin Gottsche, Peter Hübl, Hannelore Ott, Stephan Prösl und Thomas Riedl verabschiedet worden, am 8. Mai traten Korbinian Dunzer, Marcus Gradl, Matthias Haberberger, Peter Nasser, Ludwig Schneider und Reinhard Wiesent als neue Stadträte nach der Vereidigung ihr Ehrenamt an.

Lehr erinnerte auch an die Verleihung der Kommunalen Verdienstmedaille an Fritz Betzl, Peter Hübl, Klaus Lehl und Willi Trummer sowie die Auszeichnung von Hans Bscherer, Karl Lorenz und Stephan Prösl für ihre Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung. Das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaats in Silber für 25 Jahre Dienst erhielten Werner Emmerling, Udo Drechsler, Reinhard Gröger, Christian Götz, Harald König, Martin Pscherer und Armin Schrembs. Einen weiteren besonderen Stellenwert maß der Bürgermeister zwei Veranstaltungen zur Ehrung erfolgreicher Sportler und der Verleihung des Sozialpreises des Landkreises an Brigitte Metzner bei.

Dank für Engagement

Voll Dankbarkeit würdigte er den Einsatz der Mitarbeiter von Stadtverwaltung und Verwaltungsgemeinschaft, Bibliothek, Archiv, Malzhaus, Markus-Gottwalt-Schule, Bauhof, Kindertagesstätte, Kläranlage, Wasserversorgung und Hexenhäusl, von Feuerwehr, Forstverwaltung, Maschinenring, Jagdgenossenschaft und Stadtverband, der Feldgeschworenen und Geistlichen. Es folgten Informationen zu Personalveränderungen und beruflichen Qualifikationen.

Auch Stadtpfarrer Thomas Jeschner sagte Dank: dem Kindergarten für den Martinszug, dem Bauhof für die "Unterstützung jeglicher Art", der Feuerwehr für Absperrmaßnahmen und dem Stadtrat für die finanzielle Unterstützung beider Kirchen. Nach einer besinnlich-heiteren Geschichte hielt er sich bewusst mit Weihnachtswünschen zurück. Er lud zu den Gottesdiensten ein und kündigte an: "Erst dann werde ich Ihnen meine Weihnachtswünsche übermitteln."
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.