Jahreshauptversammlung des Sorghofer Vereins
Der Biber nervt Siedler gewaltig

Die Siedlergemeinschaft Sorghof ehrte einige langjährige Mitglieder (von links): Herbert Andraschko, Rudolf Sitter, Ulrich Felder, Vorsitzende Asta Suttner, Willi Zinnbauer, Bürgermeister Hans-Martin Schertl und Helmut Schwindl. Bild: hfz
Treue Mitglieder sind das Fundament eines Vereins. Bei der Jahreshauptversammlung der Sorghofer Siedlergemeinschaft gab es Ehrenzeichen für Personen, die teils schon 40 Jahre der Gemeinschaft angehören.

Bank für die Vilsauen

Vorsitzende Asta Suttner ließ die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. "Besonders hervorzuheben sind sicherlich das Siedlerfest und das Ausbuttern", betonte die Vereinschefin. Der Reinerlös aus dem Ausbuttern sei für soziale Zwecke gespendet worden.

An Bürgermeister Hans-Martin Schertl richtete Asta Suttner die Bitte, die Biber-Problematik an der Schmalnohe weiterhin im Auge zu behalten. Für den Ausbau der Vilsauen stellte die Siedler-Vorsitzende die Spende einer Sitzbank in Aussicht. Abschließend würdigte Suttner das Engagement aller Ausschussmitglieder und der Helfer im abgelaufenen Jahr.

Kreisvorsitzender Rudolf Sitter teilte mit, dass sich der Mitgliederstand auf Kreisebene stabil bei rund 7600 Personen hält. Er informierte über die Rauchmelderpflicht in Bayern. Für Neubauten gelte diese bereits seit 1. Januar 2013. Für Bestandsbauten sei eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2017 vorgesehen. Sitter empfahl, den Einbau nicht auf die lange Bank zu schieben.

Auflösung abgewendet

Bürgermeister Hans-Martin Schertl bedankte sich bei der Vorsitzenden für die Amtsübernahme im vergangenen Jahr. Damit habe eine drohende Vereinsauflösung abgewendet werden können. Zusammen mit dem Kreisvorsitzenden Sitter und Bürgermeister Schertl nahm Vorsitzende Suttner die Mitgliederehrungen vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sorghof (984)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.