Jeder dritte Radler gewinnt

Heidi Stopfer-Wilterius (Fünfte von links) hat den ersten Preis beim Quiz zur Eröffnung des LAG-Radwegenetzes gewonnen. Unser Bild zeigt die ersten sieben Preisträger sowie LAG-Vorsitzenden Helmuth Wächter (Dritter von links), Barbara Müller, Dieter Klein (Zweite und Dritter von rechts), zweite Bürgermeisterin Anita Stauber (Sechste von links) und stellvertretenden Landrat Albert Nickl (links). Bild: rgr

Wie lange ist der längste der von der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) neu ausgewiesenen Rundwege in der Radkarte? Wer diese Frage mit 46,4 Kilometer beantwortet und auch die restlichen zehn Fragen richtig gelöst hat, konnte gewinnen.

Grafenwöhr. (rgr) An der LAG-Radwegeröffnung am 3. Mai in Eschenbach betätigten sich nicht nur viele Radler. Sportlich nahmen auch viele die Lösung des damit verbundenen Preisrätsels und beantworteten die Fragen rund um das VierStädtedreieck.

Die Themen drehten sich um Kultur, Natur und das neue Radwegenetz. Der Lösungsspruch lautete: "Radeln zwischen Kulm und Kütschenrain". Am Dienstag waren die ersten sieben Hauptgewinner ins Grafenwöhrer Rathaus zur Preisübergabe eingeladen.

Zweite Bürgermeisterin Anita Stauber dankte Leader-Vorsitzendem Helmuth Wächter sowie Barbara Müller vom LAG Kooperationsraum VierStädtedreieck. "Mit Leader konnten zwölf Vorhaben gefördert werden", berichtete Stauber. Dies sei eine gute Sache und eine sinnvolle Investition gewesen. Die Förderung lag bei 1,5 Millionen Euro.

Wächter erklärte, worum es beim Lösungsspruch geht. "Der Kulm ist das Matterhorn der Oberpfalz." Dieser sei 2013 als schönstes Naturwunder Deutschlands ausgezeichnet worden. Vom Kütschenrain, der 642 Meter hoch und die europäische Hauptwasserscheide zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer ist, habe man einen tollen Ausblick. "Der LAG-Radweg hat ein hervorragendes Streckennetz. Ein wichtiger Erfolg ist außerdem das Zusammenwachsen im westlichen Landkreis", freute sich Wächter.

Anschließend überreichte er die Preise und dankte den Bürgermeistern für die Spende der Gewinne. Von den 172 Teilnehmern haben 165 das Quiz richtig gelöst. Von den 51 Preisen ging der erste in Höhe von 250 Euro, den das Kieswerk Richard Suttner aus Pressath gestiftet hat, an Heidi Stopfer-Wilterius aus Kirchenthumbach. Die weiteren Gewinne, Gutscheine für Gaststätten in der Region sowie für den Auftritt von Michael Altinger in Vorbach, gingen an Helmut Schäffler, Christian Zöller (beide Neustadt am Kulm), Martin Gottsche, Monika Schieder (beide Eschenbach), Adolf Mückl (Kirchenthumbach) und Wolfgang Merkl (Speinshart).
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.