Jeder Neue ist willkommen

"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder": Bei der Eschenbacher "Liedertafel" lässt sich immer seltener ein neuer Sänger nieder. Jede Ausnahme feiert der Verein dafür umso mehr, wie sich bei der Hauptversammlung zeigte.

Seit Jahren mangelt es der "Liedertafel" an Nachwuchs. Groß war daher in der Jahreshauptversammlung die Freude bei Vorsitzendem Karl Ott, als er in seinem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014 verkündete, dass ein neuer Sänger den Weg zum Männerchor gefunden hat.

"Wir brauchen aber weitere Sänger", betonte Ott. "Daher meine Bitte: Wer Interesse am Chorgesang hat, soll sich bei uns melden. Wir freuen uns über jeden neuen Sänger." Dass die "Liedertafel" allen Nachwuchssorgen zum Trotz ein guter Klangkörper ist, zeigten ihre Auftritte am Dreikönigstag bei der Jahreshauptversammlung der Gesellschaft "Frohsinn" im Gasthof Burger (wir berichteten).

Dass sich bei der "Liedertafel" etwas rührt, zeigte der Bericht von Karl Ott. Unter dem Motto "Schneewittchen und die singenden Zwerge" beteiligte sich der Verein mit einem Festwagen am Faschingszug und im März veranstaltete er in der Aula des Gymnasiums ein Frühlingskonzert.

Vielfältige Auftritte

Mitgewirkt hat die "Liedertafel" beim Festabend im Mai anlässlich des Besuchs der Partnergemeinde Eschenbach/ Luzern und im Oktober beim "Herbstfest der Musik" in Weiherhammer. Selbstverständlich wurden in der Pfarrkirche und im BRK-Seniorenheim Gottesdienste, in der Kreuzkirche eine Jubelkonfirmation und am Volkstrauertag die Feier gesanglich mitgestaltet. Besuche wie bei der Gerätehauseinweihung der Feuerwehr oder beim Bayerischen Abend der Stadtkapelle im Pfarrheim sollten "unsere Verbundenheit am Vereinsleben der Stadt Eschenbach bekunden", erklärte der Vorsitzende.

Als Mitglied des Fränkischen Sängerbunds im Deutschen Chorverband nahm das Ensemble an der Nordoberpfälzer Kreisversammlung sowie der Gruppenversammlung in Weiden teil und besuchte das Kreiskonzert in Kemnath. Ott erinnerte auch daran, dass im vergangenen Jahr für immer von zwei Sängern Abschied genommen werden musste. Der Tod von Anton Kern und Konrad Keller hinterlasse große Lücken.

Dass die "Liedertafel" ein fleißiger Verein ist, zeigen 61 Proben und Auftritte im Jahr 2014, was bedeutet, dass die Sänger oft innerhalb einer Woche mehrmals im Einsatz waren. Für dieses Engagement bedankte sich Vorsitzender Karl Ott bei allen Aktiven. "Unser ganz besonderer Dank gilt unserer Dirigentin und Chorleiterin Frau Riita Michelson", machte er deutlich.

Fünf "Ferienkneipen" in verschiedenen Gaststätten zeigen, dass gemütliches Beisammensein neben der Pflege von Chorgesang bei der "Liedertafel" ein Zuhause hat Ein Treffen bei Sangesbruder Willi Kallmeier, zu dem auch die Ehefrauen eingeladen waren, sollte für den unermüdlichen Einsatz während des ganzen Jahres entschädigen.

Zwei Ensembles, ein Konzert

Verbunden mit dem Dank für die Spende des "Frohsinn" kündigte Vorsitzender Karl Ott an, dass "Liedertafel" und Stadtkapelle nach dem Erfolg von 2013 am 4. Juli ein weiteres Konzert in der Markus-Gottwalt- Schule geben werden. Er hofft dabei wieder auf große Unterstützung.

Dritter Bürgermeister Klaus Lehl lobte als Vertreter der Stadt den Männerchor als ein wichtiges Instrument des kulturellen Lebens in der Stadt und wünschte viel Erfolg bei der "Nachwuchssuche". Abschließend überreichte er das obligatorische "Förderkuvert" für die Vereinsarbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.