Jetzt soll es vorwärts gehen

Auch der Gemeindeteil Etsdorf soll in der Breitbanderschließung keine Nachteile erfahren. Bild: sche

Bis Ende Januar haben Unternehmen Zeit, Angebote für die Breitbanderschließung in der Gemeinde Freudenberg abzugeben.

(sche) Um schnellstmöglich den Breitbandausbau in der Gemeinde Freudenberg voranzutreiben, wurde nun das Ergebnis der Markterkundung auf der Internetseite eingestellt und kann unter www.gemeinde-freudenberg.de abgerufen werden. Wie Bürgermeister Alwin Märkl den Gemeinderat informierte, seien die notwendigen Mitteilungen an das Breitbandzentrum und die Regierung der Oberpfalz verschickt.

Anzumerken sei, dass der Bereich Etsdorf in das Auswahlverfahren aufgenommen wurde und nicht als Erschließungsgebiet der Firma Jobst dargestellt wurde. Das Unternehmen habe die Erschließung des Gebietes angekündigt und werde sie nach jetzigen Stand verwirklichen.

Da sich die Entscheidung über einen Funkmaststandort und deren Sicherung nicht kurzfristig umsetzen lasse, sei die Bewerbung mit einem Vorbehalt versehen. Um eine Benachteiligung zu vermeiden, seien Etsdorf in das Auswahlverfahren aufgenommen und verschiedene Lose für die Angebotsabgabe gebildet worden.

So bestehe innerhalb des Auswahlverfahrens die Möglichkeit, die Erschließung endgültig zu regeln, ohne einen Formfehler zu begehen, weil ein Vorbehalt in der Mitteilung der Firma Jobst enthalten ist. Die Angebotsabgabe sei zum 30. Januar 2015 terminiert worden. Die Zeitschiene, etwa drei Monate, habe man gewählt, da ansonsten größere Unternehmen Probleme bekommen, eine Offerte abzugeben. Denn der Aufwand ist arbeitstechnisch durch die vielen laufenden Verfahren nicht mehr zu bewältigen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg (2767)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.