Josef Nerf und Ehepaar Oppelt
Ehrungen

Über 200 geladene Gäste trafen sich zum ersten Neujahrsempfang des Marktes Schwarzenfeld, der im Saal des Jugendheims auf dem Miesberg stattfand. Zu den Rednerinnen gehörte Staatsministerin Emilia Müller (am Pult).
Schwarzenfeld. (td) Der Markt Schwarzenfeld verlieh am Donnerstag Abend dem früheren Marktrat Josef Nerf (80) für sein jahrzehntelanges gesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement den "Ehrenpreis 2015". Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Ehepaar Erwin und Renate Oppelt (beide 62). Sie bringen sich seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise musikalisch in das Leben des Marktes ein. Als Laudatoren wirkten Markträtin Sonja Laußer für Nerf und Pfarrerin Heidi Gentzwein für die Oppelts.

Josef "Jupp" Nerf, ein passionierter Schafkopfer, sei beruflich ein "Buchtaler mit Leib und Seele" gewesen, der vom Industriekaufmann-Lehrling zum Versandleiter für Inland aufstieg, sagte Laußer. Er gehöre zu den bekanntesten Persönlichkeiten des Marktes, in dem und für den er auf vielen Ebenen mit beispielhaften Engagement wirkte - als Aktiver im FC, als führendes Mitglied im Marktrat und in der CSU, als Buchtalchor-Gründungsmitglied, jahrzehntelanger Leiter und nun Ehrenvorsitzender und und und. Außerdem war Nerf am Aufbau der Partnerschaft mit Straß, der Patengemeinde in der Steiermark, beteiligt.

Nicht politisch, sondern musikalisch haben sich Erwin und Renate Oppelt hervorgetan. Pfarrerin Gentzwein erinnerte an die Jahrzehnte der beiden in Posaunen- und Kirchenchor, an die Dirigenten-Arbeit für den Buchtalchor, die Mitwirkung und die Organisation ungezählter Konzerte und Aufführungen, auch in der Schule, in der Erwin Oppelt als Musiklehrer tätig war. "Musik war nd ist ihr Leben", versicherte die Pfarrerin.

Die drei Preisträger bedankten sich für die Ehrung, wobei Erwin Oppelt bescheiden darauf hinwies, dass im reichen musikalischen Leben des Marktes wohl viele diesen Preis verdient hätten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.