Jubiläum mit besonderer Note

Die Blaskapelle aus Pertolzhofen war wieder einmal Garant für gute Stimmung in Zarnekau. Bilder: Achim Krauskopf (hfz)

Beim Blick auf das Feuerwehrjubiläum in Zarnekau geraten einige ins Schwärmen: "Wir danken unseren Freunden für das unfassbar schöne Fest", hieß es auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Pertolzhofen, und auch bei der Edelweißkapelle häuften sich begeisterte Kommentare.

. Fast 60 Pertolzhofener waren ein Wochenende lang im hohen Norden: In dem Dorf Zarnekau im Kreis Ostholstein nahe der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Dort feierte die Feuerwehr das 25-jährige Bestehen ihrer Jugendwehr und ihren eigenen 120. Geburtstag. Die Ostholsteiner haben zwar keinen Stodl, aber im Ortszentrum einen Bauernhof mit einer großen Scheune, die zur Festhalle umfunktioniert wurde.

400 Gäste feiern

In der feierten gut 400 Menschen ausgelassen und friedlich, wobei die Edelweißkapelle und Live Beat für Stimmung und Tanz auf Tischen und Bänken sorgten. Zum ersten Mal in Zarnekau dabei: Niedermurachs Bürgermeister Martin Prey samt Gattin. Er zeigte sich beeindruckt von dem freundschaftlichen Verhältnis zwischen den Menschen der beiden Dörfer. Die Zarnekauer seien "unproblematisch, herzlich und bodenständig", und deshalb verstünden sie sich offensichtlich mit den Oberpfälzern sehr gut. Gemeinsamkeiten machte Prey auch in der Kommunalpolitik aus: Auch im Norden litten die Gemeinden unter Geldnot, die Feuerwehr habe dort aber einen höheren Stellenwert.

Im Gegensatz zu früheren Aufenthalten der Oberpfälzer in Zarnekau enthielt das Programm dieses Mal einen Abend, den Gastgeber und Gäste quasi unter sich verbrachten. Daneben gab es einen Busausflug an den Ostseestrand und in das Ostseebad Travemünde, und die Pertolzhofener lieferten einen Weckruf. Abgerundet wurde das Wochenende durch einen Gottesdienst in der Festhalle, der in eine tränenreiche Verabschiedung der Gäste mündete. Die überwanden die fast 780 Kilometer Heimfahrt so problemlos wie die Hinfahrt ohne Staus.

1982 Grundstein gelegt

Die jüngste Begegnung setzt eine dörfliche Freundschaft fort, die in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert ist und die ohne jede schriftliche Vereinbarung funktioniert. Eine Zufallsbekanntschaft legte 1982 ihren Grundstein: Der Zarnekauer Kraftfahrer Dieter Denker-Gosch hatte in Italien den Kollegen Erwin Rötzer aus Pertolzhofen kennengelernt. Bei einem Glas Wein vereinbarten sie einen Besuch der Oberpfälzer im Norden Deutschlands.

Tatsächlich kam 1983 die Blaskapelle Edelweiß zum Gemeindefeuerwehrfest nach Zarnekau. Seither reisen große Abordnungen der Dörfer gegenseitig nach Süden oder Norden, wenn es etwas zu feiern gibt. Die Beziehungen sind besonders durch Kommandant Herbert Laubmann und Vorsitzenden Michael Turban auch zwischen beiden Feuerwehren sehr intensiv geworden.

Die Blaskapelle und andere Musikformationen aus dem Dorf haben unter anderem an der 850-Jahr-Feier von Zarnekau 1993 und zuletzt zum Feuerwehr-Jubiläum 2007 an allen großen Festen mitgewirkt. Die Zarnekauer waren im Gegenzug regelmäßig zu Gast im Murachtal, zuletzt 2013 zur Einweihung eines Feuerwehrhaus-Anbaus. Neben diesem großen Austausch sind in den vergangenen 32 Jahren zahlreiche private Verbindungen gewachsen mit gegenseitigen Besuchen und Urlaubsaufenthalten.

Das Besondere am Juni-Wochenende 2015 war die große Zahl junger Pertolzhofener, die erstmals im Norden waren. Und zum Abschied versicherten sich die Freunde beider Seiten, dass die Zarnekauer spätestens in zwei Jahren zum 50-jährigen Bestehen der Kapelle Edelweiß in den Süden fahren. Vorher aber treffen sich vielleicht schon die beiden Jugendwehren zu einem gemeinsamen Zeltlager. So wird die nächste Generation bereits eingebunden in eine seit 32 Jahren gepflegte Verbindung zwischen zwei Orten in Schleswig-Holstein und Bayern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Pertolzhofen (383)Zarnekau (2)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.