Jugendarbeit trägt reiche Frucht

Der Nachwuchs bestand die Prüfung zur Bayerischen Jugendspange (von links): Thomas Batek, 2. Kommandant Benjamin Weiß, Elias Batek, Vorsitzender Tobias Göbl, Ausbilder Phillip Haindl, Sabiha Coskun, Antonia Göbl, 2. Bürgermeister Franz Weiß und Nico Kühn.

Quasi Erntedank feierte die Lintacher Feuerwehr mit ihrem Kameradschaftsabend. Standen doch Ehrungen, Beförderungen und die Vergabe von Abzeichen auf dem Programm.

Groß war der Zuspruch an Uniformierten schon beim Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder Albert Wiesnet und Dieter Kreplin.

Vorsitzender Tobias Göbl würdigte in seiner Rede unter anderem die Unterstützung der Gemeinde und dankte für die gute Ausrüstung. Er lobte die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lintach für ihre vielen geleisteten Übungsstunden. Die Jugendwarte Dennis Schubert und Phillip Meier "säen die Saat für ein langes Feuerwehrleben aus".

Gute Zusammenarbeit

Groß sei die Zahl der Jugendlichen im Verein, deren wöchentliche Arbeit reiche Frucht trage. Dies zeige sich unter anderem an den Erfolgen bei Leistungsprüfungen, sagte der Vorsitzende. Dass die Zusammenarbeit unter den Wehren der Gemeinde gut funktioniere, sei einmal mehr bei der Übung anlässlich der Brandschutzwoche und beim Brand im Januar deutlich geworden.

Kommandant Wolfgang Göbl bedankte sich in seinem Jahresrückblick bei der Gemeinde speziell für die Genehmigung des Anbaus der Garage, die als Lager für verschiedene Materialien wie Sandsäcke für die Gemeindefeuerwehren dient. Göbl blickte auf den Brandeinsatz im Januar zurück, bei dem einmal mehr die gute Zusammenarbeit und der hervorragende Ausbildungsstand der Wehren in der Gemeinde zu sehen gewesen sei.

Als erster Lintacher hatte 2. Kommandant Benjamin Weiß den Zugführerlehrgang bestanden und wurde zum Brandmeister befördert. Kreisbrandinspektor Hubert Blödt hob die seit vielen Jahren gute Jugendarbeit der Feuerwehr Lintach hervor. Er lobte die Aktiven für den sehr gut organisierten Brandeinsatz.

Fleißige Helfer

2. Bürgermeister Franz Weiß stellte besonders die ausgezeichnete Jugendarbeit heraus, was ein Verdienst der Jugendwarte sei. Besonderer Dank galt den Helfern beim Anbau der Garage und beim Streichen der Fassade.

Auch einige Nichtmitglieder waren gekommen und sahen eine Bilderschau von der Zwei-Tage-Fahrt nach Dresden und in die Partnergemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach. In gemütlicher Runde klang der Kameradschaftsabend aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lintach (579)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.