Kaltenbrunn.
Kurz notiert KAB testet Nordic Walking

Jubilar Manfred Fritsche, nicht nur ein Profi-Heimwerker, geht in die Verlängerung: Dieter Mohr von der Seniorengemeinschaft brachte es auf den Punkt: "Er ist ein Hans-Dampf in allen Gassen. Auf ihn kann man sich 150 Prozent verlassen." Bild: bk
(bk) Die Ganzkörpersportart Nordic Walking ist gefragt. Etwa 20 Frauen und Männer nutzten das kostenfreie Schnuppertraining der AOK Weiden und zogen mit ihren Stöcken gleich flott über die Betonstraße. Im einstündigen Kurs, den die KAB auf Vermittlung von Hermann Neubauer veranstaltet hatte, bot Matthias Spickenreuther nach kurzer theoretischer Einführung über Grundlagen Übungen zur Verbesserung der Technik. Der Diplom-Sportwissenschaftler korrigierte die Fehler der neuen Nordic Walker und gab ihnen Hilfestellung. Zur Vertiefung soll im Frühjahr ein vierwöchiger Kurs folgen.

Leute

Auf Manfred Fritsche ist Verlass

Freihung. (bk) Er sprüht vor Unternehmungsgeist und Lebensfreude: "Ich war nie arbeitslos" bekennt Manfred Fritsche an seinem 75. Geburtstag. Bei der Feier im Gasthof Glaser findet der Unruheständler, der gerne Bilder aufbereitet und Diavorträge hält, rund 70 aufmerksame Zuhörer.

Als Dreijähriger verliert er seine Mutter. Beim politischen Zusammenbruch versteckt er sich mit seinem Bruder Wolfgang im Wald; "sonst wären wir mit anderen Kindern in Sibirien gelandet." Nach zwei Jahren abenteuerlicher Flucht greift beide eine Rotkreuz-Schwester im Spreewald auf, bringt sie nach Hof und dann zum Vater ins Flüchtlingslager nach Heringnohe. In der Zeche "Sterkrade" in Oberhausen lernt er den Bergmanns-Beruf und kehrt 1967 in die Oberpfalz zurück, verdient sein Brot in der Terranova und Detag und seit 1976 bei der Gemeinde Freihung. "Drei Bürgermeister habe ich schon aufgearbeitet", meinte Fritsche humorvoll. Bis zum frühen Tod seiner Frau 1995, die ihm zwei Kinder geschenkt hatte, waren es die glücklichsten Jahre seines Lebens, bemerkte dre Jubilar.

Bürgermeistervertreter Helmut Klier überreichte dem Bildarchivar und Hausmeister eine Flasche Lebenselixier. Präses Bernhard Huber dankte dem Hilfsmesner für die Organisation der Wallfahrten, die Mitarbeit im Pfarrgemeinderat und die schon 13 Jahre als KAB-Vorsitzender. Pfarrer Irudayaraj Devadass aus Kaltenbrunn und KAB-Chef Erich Geier schlossen sich an. Zu den Gratulanten zählten ferner Erika Urban (CSU), Günter Ernst , Manfred Göttlinger , Josef Götz (Feuerwehr), Inge Iberl ("Socialis for the Gambia"), Heiner Häusler und Richard Eglmeier (Club der "Harmlosen") sowie Alfons Merkl (Kapellenverein Weickenricht).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.