Kameradschaft kostet nichts

Hohenkemnaths RK-Vorsitzender Manfred Rösl, Josef Graml vom Patenverein aus Ursensollen, KSK-Vorsitzender Hermann Knauer (von links) und Kompaniefeldwebel Klaus Stellmann von der Pateneinheit, der 3./472 aus Kümmersbruck (rechts) gratulierten den Geehrten. Bild: brü

Sie waren Kameraden und sind es noch heute. Diese Tatsache feierten die Hohenkemnather Reservisten mit vielen Gästen auf dem Dorfplatz.

(brü) Traditionsgemäß waren dazu die Mitglieder des Patenvereins aus Ursensollen gekommen. Darüber hinaus die Repräsentanten der Pateneinheit, der 3. Kompanie des Logistikbataillons aus der Kümmersbrucker Schweppermannkaserne.

Wie bereits in den vergangenen Jahren sorgten die Kameradschaften aus Ursensollen und Hohenkemnath dafür, das für Speis und Trank bestens gesorgt war - und dies für alle kostenlos.

Dabei wurden die Getränkekosten aus Ursensollen übernommen, die Hohenkemnather Reservisten verpflegten die Gäste mit selbst gemachtem Braten aus dem am Hohenkemnather Dorfplatz stehenden Backofen. In gemütlicher Runde wurde die Verbundenheit zwischen Reservisten und aktiven Soldaten gefeiert, und bei vielen Gesprächen über vergangene und aktive Bundeswehrzeiten fand der Kameradschaftsabend ein gelungenes Ende. Bei der KSK/RK Hohenkemnath-Erlheim wurden vier Mitglieder für langjährige Vereinstreue ausgezeichnet. Ursensollens Bürgermeister Franz Mädler ist seit zehn Jahren mit dabei, Reinhold Schlosser, Winfried Wenkmann und Michael Berschneider seit 25 Jahren. Dazu gratulierten Hohenkemnaths RK-Vorsitzender Manfred Rösl, vom Patenverein aus Ursensollen Josef Graml, KSK-Vorsitzender Hermann Knauer und Kompaniefeldwebel Klaus Stellmann von der Pateneinheit aus Kümmersbruck.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hohenkemnath (474)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.