Kameradschaftsabend der Feuerwehr Gunzendorf
Treue Mitglieder, top Ausbildung

Für 40 Jahre aktiven Dienst bekamen das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold (sitzend, von links): Gerhard Lautenschlager, Hermann Rupprecht und Erwin Schäffner. Zweite Reihe (von rechts): Feuerwehrbeauftragter Josef Lehner, Kommandant Markus Siegler, Kreisbrandmeister Hans Sperber, Roland Brunhuber, Manfred Götz, Bernhard Dimler, Kreisbrandinspektor Peter Deiml, Vorsitzender Hubert Götz und Kreisbrandrat Fredi Weiß. Bild: cs

Bei der Feuerwehr Gunzendorf stimmt alles. "Dahinter steht eine Symbiose von Kameradschaftspflege, Ausstattung und Ausrüstung und die Devise: Der Mensch bleibt im Mittelpunkt", betonte Kreisbrandrat Fredi Weiß. Die Wehr zählt derzeit 54 Aktive und zwei Anwärter.

Allen Grund zur Zufriedenheit hatte Vorsitzender Hubert Götz über den Besuch beim Kameradschaftsabend. Zahlreiche Aktive und deren Partnerinnen sorgten nach zweijähriger Pause für ein volles Haus. Im Besonderen standen dabei Feuerwehrler, die für langjährigen aktiven Dienst ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus nahmen eine Reihe von Feuerwehrmännern Leistungsabzeichen der verschiedenen Stufen entgegen.

Elf Übungseinheiten

Die dreiwöchige "Leidenszeit" im Zuge der erfolgreichen Ausbildung ließ Kommandant Markus Siegler Revue passieren. Immerhin mussten die 19 Kandidaten, eingeteilt in zwei Übungsgruppen, zwei Mal wöchentlich zu den insgesamt elf Übungseinheiten unter den gestrengen Augen der Gruppenführer und Ausbilder Christoph Rupprecht, Thomas Redel, Andreas Gradl und Wolfgang Beyer antreten. Das Abzeichen in Silber (Stufe II) ging an Jakob Gradl, Mario Götz, Philip Lehner, Markus Lindner, Josef Rupprecht, Simon Schwendner, Daniel Siegler und Maximilian Zerreis. Das Abzeichen in Gold (Stufe III) schafften Tim Lautenschlager, Andreas Gradl, Simon Gradl, Andreas Lindner und Patrick Siegler. Der Leistungsprüfung Gold-Rot (Stufe VI) hatten sich Stefan Frank, Andreas Redel, Thomas Redel, Christoph Rupprecht, Markus Schäffner und Dominik Speckner gestellt.

Die Würdigung für 25 und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mir viel Engagement kam von "ganz oben" mit der Auszeichnung des Feuerwehr-Ehrenzeichens in Silber beziehungsweise Gold am Bande durch den Freistaat Bayern. 40 Jahre im Dienst der Wehr stehen Gerhard Lautenschlager, Hermann Rupprecht und Erwin Schäffner. Auf 25 Jahre brachten es Manfred Götz, Roland Brunhuber und Bernhard Dimler. "Ehrenamt erfordert Vieles - nicht nur Zeit, auch Verlässlichkeit, Ausdauer und die Bereitschaft, das eigene Leben, die eigene Gesundheit zum Wohle anderer einzusetzen!", umschrieb Kommandant Markus Siegler den Einsatz der Feuerwehrkameraden zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Manchmal werden Feuerwehrleute aus den schönsten Träumen gerissen und müssen in kürzester Zeit bereit sein, anderen Menschen zu helfen. "In unserer örtlichen Feuerwehr waren und sind schon immer starke Persönlichkeiten tätig und aktiv gewesen, die Verantwortung tragen und mit Leidenschaft für die Sicherheit der Mitbürger tätig sind." Gleichwohl sei natürlich auch der familiäre Rückhalt für jeden aktiven Kameraden wichtig.

Pflege der Kameradschaft

Kameradschaftspflege hält Kreisbrandrat Fredi Weiß für eine der wichtigsten Säulen im Feuerwehrdienst, wobei ein volles Haus für sich spreche und auch das liebevoll ausgebaute Feuerwehrheim. Voller Anerkennung bescheinigte er der Gunzendorfer Wehr: "Hier stimmt alles". Wichtig für ein gut funktionierendes kameradschaftliches Miteinander sei auch, dass eine entsprechende Ausrüstung und Ausstattung zur Verfügung steht. Dafür trage die Stadt Sorge, der Stadtrat habe hier immer die Zeichen erkannt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gunzendorf (158)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.