Kampf mit einem Punkt belohnt

Die Niederlagenserie hat weiter Bestand, doch nach acht Spielen ohne Punkt haben die Blue Devils zumindest wieder einen Zähler ergattert. Gegen den EC Peiting verloren die Weidener nach einer tollen kämpferischen Leistung erst im Penaltyschießen.

Weiden. (gb) Die Blue Devils blieben am Freitagabend zwar zum neunten Mal hintereinander ohne Sieg, doch die Leistung gibt Anlass zu Hoffnung. Beim guten Debüt des tschechischen Verteidigers David Pojkar zogen die Weidener gegen den EC Peiting nach Penaltyschießen unglücklich mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1) den Kürzeren. Nach einem schnellen 0:2-Rückstand kämpften sich die Gastgeber ins Match zurück und hätten eigentlich mehr als einen Punkt verdient gehabt.

"Ich weiß nicht, was am Anfang los war, ob wir die ersten Minuten verschlafen haben oder übermotiviert waren", erklärte Devils-Trainer Josef Hefner, der seiner Mannschaft aber für den weiteren Verlauf ein dickes Lob zollte. "Nach dem 1:2 hat man gesehen, dass die Mannschaft lebt. Sie hat 65 Minuten alles gegeben." Auch mit dem Einstand von David Pojkar war Hefner zufrieden: "Er war defensiv sehr stark und hilft uns auf jeden Fall weiter." Der Peitinger Trainer John Sicinski freute sich über "einen glücklichen Sieg nach einem harten Kampf".

Die Blue Devils verschliefen den Start total. Schon beim ersten Peitinger Angriff brannte es lichterloh vor dem Weidener Kasten und nach 45 Sekunden gingen die Gäste durch Anton Saal in Führung. Beim ersten Powerplay erhöhte Manfred Eichberger auf 2:0 (4.). Die Weidener offenbarten in der Anfangsphase wieder große Schwächen in der Defensive, doch auch Peiting stand hinten nicht sattelfest und das nutzte Veit Holzmann (5.) zum Anschlusstreffer. Weiden drängte im weiteren Verlauf auf den Ausgleich, die größten Chancen vergab der Tscheche Frantisek Mrazek (7. und 16.).

Das verdiente 2:2 fiel kurz nach Wiederbeginn - Torschütze war Marco Pronath (22.). Der Spiel war jetzt völlig offen, beide Teams hatten ihre Möglichkeiten. In Minute 27 wurde es dann in doppelter Unterzahl brenzlig für die Blue Devils. Doch die Weidener kämpften bravourös und überstanden diese kritische Phase auch dank Goalie Daniel Huber, der drei, vier Mal glänzende parierte. Gerade wieder komplett, leistete sich Philipp Gejerhos einen Check von hinten und musste dafür mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis. Aber auch in dieser fünfminütige Unterzahl wehrten sich die Weidener aufopferungsvoll gegen einen Treffer. Ab der 34. Minute ging es wieder mit fünf gegen fünf weiter und der Gastgeber kam besser ins Spiel. Das nächste Tor erzielte dann aber doch Peiting in der 39. Minute, wobei das super Solo von Manfred Eichberger höchste Anerkennung verdient.

Die Weidener wollten sich aber nicht erneut geschlagen geben. Sie drängten im Schlussabschnitt auf den Ausgleich, mussten aber auch immer auf die schnellen und gefährlichen Gegenangriffe der Gäste aufpassen. In der 53. Minute markierte dann Marco Pronath doch noch das verdiente 3:3. Drei Minuten vor dem Ende lag sogar der Siegtreffer in der Luft, doch dem Alleingang von Frantisek Mrazek blieb der krönende Abschluss versagt.

Nach der torlosen Verlängerung musste die Entscheidung über den Zusatzpunkt im Penaltyschießen fallen - und hier waren die Peitinger nach acht Schützen das glücklichere Team. Während bei den Blue Devils Frantisek Mrazek, David Pojkar, Alex Jirik und Marcel Waldowsky nicht trafen, war bei Peiting zumindest einer erfolgreich - Anton Saal.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.