Kasperltheater-Ferientournee bringt 3893 Euro für Aktion "Lichtblicke"
Pulver verzaubert 1300 Kinder

In der Schlosskapelle wurden die Handpuppen der Papaceks noch einmal lebendig. Die Kasperl-Ferientournee fand ihren Abschluss und ließ 3893 Euro in die "Lichtblicke"-Kasse fließen. Gut angelegtes Geld, das Bedürftigen in der Region zu Gute kommt, wofür Hermann und Johann Papacek (Vierter und Fünfter von links), aber auch allen Mitarbeitern der Ferienprogramme in den Gemeinden großer Dank galt. Rechts Landrat Andreas Meier. Bild: nm

Wenn andere in den Urlaub fahren, steigen Hermann und Johann Papacek mit anderen Zielen ins Auto. Zwei Wochen lang sorgen sie für strahlende Kindergesichter. Eine wichtige Rolle spielen aber auch finanzielle Aspekte. 3893 Euro kamen bei der Kasperltheater-Ferientournee für "Lichtblicke" zusammen.

Neustadt/WN. (nm) NT-Ressortleiter Martin Staffe erinnerte in der Schlosskapelle an die zehn vergnüglichen Termine in den Sommerferien: "Fast 1300 Kinder, aber auch viele Erwachsene, ließen sich die auf der Puppenbühne erzählte Geschichte vom Zauberpulver nicht entgehen und fieberten mit Kasperl und seinen Freunden mit. Es war bereits die zwölfte Rundreise der Papaceks. Knapp 35 000 Euro gingen in dieser Zeit an die Aktion Lichtblicke." Möglich machte das nicht nur der Verzicht auf die Gage, sondern genauso das Engagement zahlreicher Helfer in den einzelnen Orten.

Sie kümmerten sich um die Vorbereitungen, die Organisation und den Ablauf der Termine. Das reichte vom Auftakt in Floß über Waldthurn, Neustadt, Mantel, Flossenbürg, Weiden, Oberwildenau, Trabitz und Windischeschenbach bis zum Abschluss in Vohenstrauß. Die Teams hatten nicht nur beim Stühleschleppen oder beim Kartenverkauf viel zu tun. Kaffee und Kuchen waren an den Nachmittagen ebenso im Angebot wie die Abenteuer von Kasperl und Co.

Beeindruckt von der Gastfreundschaft zeigte sich rückblickend Hermann Papacek: "Wir wurden überall mit offenen Armen empfangen. Es macht Freude zu sehen, wie groß das ehrenamtliche Engagement ist, um den Kindern eine Freude zu bereiten und um Notleidenden zu helfen."

2015 geht's weiter

Und dann kam der Augenblick, auf den die Vertreter der beteiligten Kommunen mit Spannung warteten. Papacek deckte das Betragsfeld auf dem überdimensionalen Scheck auf. Darunter erschien die Zahl 3893. Hoffnung weckten die Papacek-Brüder für das kommende Jahr: "Wir haben die 13. Tournee im Sommer 2015 bereits eingeplant." "Die beiden lassen sich nicht lange betteln, sondern machen einfach mit", lobte Elisabeth Wittmann die Akteure hinter der Bühne: "Mir ist bewusst, dass sich so etwas nicht als Selbstverständlichkeit ansehen lässt."

Der "Lichtblicke"-Schirmherrin blieb fast die Sprache weg, als sie den Scheck in Empfang nahm. Wittmann sparte nicht mit Lob für die Papaceks und die Helfer vor Ort. Zur Sprache brachte sie einen weiteren Aspekt. Das Engagement beschere den Kindern in den Ferien Kurzweil und Spaß.

"Und das auf hohem Niveau und mit Kreativität die von Herzen kommt", ergänzte Landrat Andreas Meier. "Playstation, Tablet und Computer sind nicht alles. Das Kasperltheater hat nach wie vor seinen Platz." Auf die Ziele von 'Lichtblicke' bezogen, sagte Meier: "Die Geldübergabe fällt zwar in die Adventszeit, mit Weihnachtsgeschenken hat das aber nichts zu tun. Hier geht es um eine unverzichtbare Hilfe für in Not geratene Mitmenschen."

Aus dem Koffer geholt

Zum Abschluss der Feierstunde hatten die Hauptdarsteller ihren großen Auftritt. Verbunden war das mit Erinnerungen an die vom Erbendorfer Florian Benkhardt geschriebene "Zauberpulver"-Geschichte. Kasperl, Seppl, die Großmutter, der Räuber Hotzenplotz, der Zauberer Larifari und viele weitere Figuren durften den engen Koffer verlassen. Sie einmal selbst in die Hand zu nehmen, sorgte bei den Helfern für viel Vergnügen. Wer im Übrigen mehr über die Papaceks und ihre kleinen Helden erfahren will, ist auf www.hermanns-kasperltheater.de gut aufgehoben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.