Kegeln FEB Amberg im Pokal-Viertelfinale

Önsbach. (zej) Die Erfolgsserie von FEB Amberg hält an: Mit einem 5:3-Erfolg bei 3570:3474 Kegeln beim Verbandsligisten KSC Önsbach zogen die Oberpfälzer ins Viertelfinale des DKBC-Pokals ein. Dabei hatte der Erstligist zuweilen mehr Mühe als ihm lieb war. Zum "Spiel des Jahres" hatten die Hausherren die Partie ausgerufen und entsprechend engagiert trat das Heimsextett auf.

Entscheidend war, dass FEB mit Jürgen Zeitler den dominierenden Spieler in seinen Reihen hatte. Mit Bahnrekord und Tagesbestleistung von 660:566 Kegeln ließ er gleich zu Beginn Wolfgang Schemel keine Chance und holte damit fast exakt den Vorsprung heraus, der FEB am Ende den Sieg brachte. Nebenan agierte Matthias Hüttner solide und schien gegen Hermann Vollmer auf einem guten Weg. Mit zunehmender Spieldauer bekam dieser aber das Duell in den Griff und holte mit 3:1 (599:580) den Punkt für Önsbach.

Rainer Sattich hingegen wusste gegen Dirk Barbanes vor allem in der zweiten Hälfte zu gefallen und sicherte sich mit 3:1 (611:605) einen eminent wichtigen Sieg. So ging das Schlusstrio mit einem komfortablen Vorsprung auf die Bahnen. Nachdem Bernd Klein, Andreas Schwaiger und Daniel Beier etwas glücklich die erste Bahn gewonnen hatten, schien die Partie zugunsten von FEB gelaufen.

Doch hielt der Schlendrian Einzug und plötzlich drohte das Schreckgespenst, trotz mehr Kegel am Ende vielleicht mit 4:4 und Satzrückstand hängen zu bleiben.

Dieses vertrieben die Amberger im dritten Lauf jedoch endgültig und das Match war entschieden. Enttäuschend war das Resultat von Geburtstagskind Beier, dem nichts gelingen wollte und der gegen Bernd Zink mit 1:3 (539:557) unnötig unterlag. Auch Kapitän Schwaiger hatte mit 2:2 (564:574) gegen Simon Sester das Nachsehen und konnte mit seiner Leistung kaum zufrieden sein. Klein hingegen spielte eine ganz starke zweite Hälfte und gewann am Ende verdient mit 3:1 (616:573) gegen Stefan Sester.

Trainer Gerhard Sattich freute sich über den erfolgreichen Jahresabschluss ging aber mit seinem Team auch hart ins Gericht. "In der Liga brauchen wir uns so nicht präsentieren. Auf drei Positionen kann man bei einem Verbandsligisten gewinnen, in der Bundesliga werden wir wieder geschlossener auftreten müssen."

Daran soll jetzt in der kurzen Winterpause gearbeitet werden, um Anfang Januar für eben diesen Ligaalltag gerüstet zu sein.

KSC Önsbach -FEB Amberg 3:5 (3474:3570)

W. Schemel - J. Zeitler 0:4 (566:660)

D. Barbanes - R. Sattich 1:3 (605:611)

H. Vollmer - M. Hüttner 3:1 (599:580)

Sim. Sester - A. Schwaiger 2:2 (574:564)

St. Sester - B. Klein 1:3 (573:616)

B. Zink - D. Beier 3:1 (557:539)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.