Kegeln Weltpokal

U 23 Frauen

Halbfinale

Christina Neundörfer (Deutschland) -Ursa Mejak (Slowenien) 1:3/592:595

Maja Djukic (Serbien) -Saskia Barth (Deutschland) 1:3/620:622

Finale

Ursa Mejak - Sakia Barth 0:4/586:541

U 23 Männer

Halbfinale

Janos Brancsek (Ungarn) -Fabian Lutz (Deutschland) 2:2/601:609

Robert Ernjesi (Serbien) -M. Rathmayer (Östereich) 1:3/628:670

FinaleFabian Lutz - M. Rathmayer 3:1/599:591

Frauen

Halbfinale

N. Ravnic-Gasparini (Kroatien) -H. Wiedermannova (Tschechien) 4:0/626:560

Anja Kozmus (Slowenien) -Anita Mehesz (Ungarn) 2:2/587:619

Finale

Natasa Ravnic-Gasparini -Anita Mehesz 2:2/621:592

Männer

Halbfinale

Lukas Huber (Östereich) -Norbert Kiss (Ungarn) 1:3/633:676

Branislav Bogdanovic (Kroatien) -Vilmos Zavarko (Serbien) 0:4/629:674

Finale

Norbert Kiss - V. Zavarko 2:2/694:683

Handball

Lebenszeichen

der HG Amberg

Amberg. (zyz) Totgesagte leben länger: Mit einem überraschenden 33:30-Erfolg (17:15) beim Tabellenvierten HC Forchheim nährten die Bezirksoberliga-Handballer der HG Amberg ihre Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Die zwei Punkte die ersten nach acht sieglosen Partien und sechs Niederlagen in Serie hätten zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können, denn nun können die Vilsstädter mit einem besseren Gefühl in die dreiwöchige Wettkampfpause gehen.

HG-Coach Roland Schmid und sein Team wollten "das Unmögliche möglich machen" und das sollte gelingen. Ob es der fehlende Druck in der scheinbar aussichtslosen Tabellensituation, die Inspiration aus dem etwas anderen Abschlusstraining am Freitag, die Erinnerung an die wahrscheinlich beste Saisonleistung im Hinspiel oder eine Kombination aus allem war - die Amberger, die auf die verletzten oder erkrankten Daniel Gschrei, Bastian Schaller und Markus Sammet auskommen mussten, präsentierten sich im Vergleich zu den Vorwochen wie ausgewechselt.

Die an diesem Tag überragenden Akteure Daniel Wagner (elf Tore bei 13 Versuchen) und Christian Strasser (neun Tore bei 11 Versuchen) erwischten einen Sahnetag. Ebenso zeigte Amberg auf der Torhüterposition, dass hier ein super Gespann am Werk ist: Der gut haltende Martin Feldbauer überließ nach 20 Minuten Routinier Stefan Beyer das Feld, der den Kasten dann vernagelte.

Anders als in den Vorwochen, agierten die Oberpfälzer auch nach dem Seitenwechsel stabil. Die kämpferische Abwehr und die beiden hervorragenden Torhüter waren im Verbund mit den Kanonieren Strasser/Wagner die Garanten für den Erfolg, zu dem jeder Akteur beigetragen hatte. Stellvertretend sind hier die A-Jugendlichen Jonas Rohrbach und Lucas Kührlings zu nennen, die fünf Treffer beisteuerten. Nicht einmal die Rote Karte für Florian Andersch (39.) konnte die Amberger aus dem Konzept bringen.

HG Amberg: Tor: Beyer, Feldbauer Feld: Wagner (11), Strasser (9), Hirsch (7/2), Rohrbach (3), Kührlings (2), Ringeisen (1), Streber, Andersch, Turner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.