Kegler nehmen erfolgreich Revanche gegen Bamberg - Schanderl in Bestform
GH Weiden besiegt Victoria

Der Weidener Markus Schanderl ist gut in Form. Bild: nor
Weiden. (otr) Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden besiegt den SKC Victoria Bamberg II mit 6:2 Punkten bei 3512:3482 Holz und zieht damit in die 3. Runde des DKBC-Ligapokals ein. Großen Anteil am Weidener Sieg hatte Markus Schanderl, der mit 6456 Kegelpunkten das Tagesbestergebnis spielte.

Nachdem man in der 2. Bundesliga zum Saisonstart in Bamberg knapp klein beigeben musste, hatten die Weidener Gut-Holz-Kegler gegen die Oberfranken noch eine Rechnung offen. Anhänger des Kegelsports kamen gleich zu Beginn voll auf ihre Rechnung, als Markus Schanderl auf Manuel Weiß, der zu Weidener Erstligazeiten schon für die Hausherren am Start war und nunmehr Stammspieler in der Bamberger Erstligamannschaft ist, traf. Schanderl bestätigte seine derzeit herausragende Form und holte gegen den haushohen Favoriten, nachdem die erste Bahn an Weiß gegangen war, letztendlich mit 3:1-Satzpunkten bei 645:620 Holz den ersten Weidener Mannschaftspunkt. Thomas Immer lieferte sich im Paralleldurchgang mit Sebastian Rüger ein enges Rennen, konnte bei 2:2-Satzpunkten mit 587:581 Holz aber knapp den zweiten Mannschaftspunkt verbuchen.

Eng auf Mittelbahnen

Ähnlich knapp ging es auf den Mittelbahnen zu. Michael Gesierich und Thomas Schmidt mussten sich mit Werner Fritzmann und Tobias Rückner jeweils mit 2:2 die Satzpunkte teilen. Gesierich lag aber im Gesamtvergleich mit Fritzmann um 12 Holz vorne, Schmidt musste sich mit 551:568 Holz Rückner beugen. Bei einer 3:1-Führung der Gastgeber und einem Vorsprung von 26 Kegelpunkten war für die Bamberger Schlusspaarung immer noch alles drin. Entsprechend engagiert ging der für Bamberg spielende Kemnather Dominik Teufel ans Werk. Gegen Stefan Heitzer verkürzte Teufel mit 3:1-Satzpunkten und 601:580 Kegelpunkten auf zwischenzeitlich 3:2. Dass die Bäume der Gäste nicht in den Himmel wuchsen, dafür sorgte auf den Parallelbahnen Gert Erben. Gegen Markus Habermeyer kontrollierte Erben auf den ersten beiden Bahnen das Geschehen nach Belieben. Nach 148:147 Kegelpunkten auf der dritten Bahn waren alle Messen gelesen. Da spielte es dann keine Rolle mehr, dass Erben mit 141:153 Holz diesen Durchgang an Habermeyer abgab.

4:2 hieß es in der Gesamtabrechnung, wobei dann angesichts des Gesamtergebnisses von 3512:3482 Holz noch zwei weitere Satzpunkte zum letztendlich klaren 6:2-Sieg hinzukamen.

Auslosung in Kaiserslautern

Wer der nächste Gegner der Weidener in der am ersten Dezember-Wochenende anstehenden dritten Runde sein wird, entscheidet sich am Montag bei der in Kaiserslautern stattfindenden Auslosung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.