Keine Auswirkung auf Amtsgeschäfte
Nachgefragt

Schwandorf. (tib) Die derzeit laufende Wahlanfechtung in Fensterbach hat keinerlei Auswirkungen auf die Amtsgeschäfte von Bürgermeister Christian Ziegler. "Er ist mit den gleichen Aufgaben, Zuständigkeiten und Kompetenzen ausgestattet wie jeder andere Bürgermeister auch", bekräftigte Landratsamts-Pressesprecher Hans Prechtl gestern auf Nachfrage. Laut Gesetz blieben auch für den Fall, dass die Wahl als ungültig erklärt wird, sämtliche bisherige Amtshandlungen des Gemeindeoberhauptes gültig. Wenn das Landratsamt die Wahl für ungültig erklärt, würde Ziegler sein Amt erst mit dem Tag verlieren, an dem die Ungültigkeitserklärung bestandskräftig ist. Dann wäre in einem Zeitraum von drei Monaten ein Wahltermin anzusetzen. Allerdings gäbe es noch die Möglichkeit, gegen die Entscheidung des Landratsamtes - egal, wie sie ausfällt - vor Gericht zu gehen.

Tipps und Termine Milchviehtag in Neunburg

Neunburg vorm Wald. Die Milcherzeugergemeinschaften und Molkereigenossenschaften der Oberpfalz veranstalten in Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband für Landwirtschaftliche Fachbildung und dem Fachzentrum für Rinderhaltung Cham am Mittwoch, 4. November, ab 9 Uhr in der Schwarzachtalhalle in Neunburg vorm Wald den dritten Oberpfälzer Milchviehtag. Die Referenten Ludwig Huber und Dr. Gerhard Dorfner von der Landesanstalt für Landwirtschaft geben einen Ausblick auf den künftigen Milchmarkt und zeigen Möglichkeiten auf, wie Michviehbetriebe dem wirtschaftlichen Druck standhalten können.

Martin Mosandl, Milchviehhalter aus Ottmaring (Landkreis Neumarkt), beschreibt den Weg, den sein Familienbetrieb geht. Möglichkeiten zur Lösung arbeitswirtschaftlicher Probleme in Milchviehbetrieben stellen Ilka Hafner und Franz Roider vom Maschinenring Ostbayern vor. Die Fachtagung ist kostenfrei. Für Mittagessen und Getränke wird eine Verpflegungspauschale von 25 Euro pro Person erhoben. Aus organisatorischen Gründen ist eine telefonische Anmeldung beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham, Telefon 09971/485-0, bis Montag, 2. November, erforderlich.

Kurz notiert Stille Tage im November

Schwandorf. Im November sind Allerheiligen (1. November), Volkstrauertag (15. November), Buß- und Bettag (18. November) sowie der Totensonntag (22. November) besonders geschützte Feiertage, sogenannte stille Tage. Wie das Landratsamt mitteilt, sind an diesen Tagen öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen, die nicht dem ernsten Charakter des Tages entsprechen, nicht erlaubt. Darunter fallen auch der Betrieb von Spielhallen und Geldspielgeräten in Gaststätten, öffentliche Tanzveranstaltungen, Preisschafkopf oder Kegelturniere. Die Beschränkungen gelten auch für den Buß- und Bettag, obwohl es sich bei diesem Tag um einen Arbeitstag handelt. Der Schutz der "Stillen Tage" beginnt um 2 Uhr nachts und endet um 24 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.