Keine Schülerlotsen in Ahornberg - Gemeinderat bespricht Bürgeranregungen
Aufruf verhallt ungehört

Immenreuth. (bkr) Mit den Anträgen aus den drei Bürgerversammlung Ende 2014 befasste sich der Gemeinderat. Als eine Nullnummer hatte sich dabei der Vorschlag erwiesen, in Ahornberg an der Haltstelle Schülerlotsen einzusetzen. Die Verwaltung hatte bereits die Anforderungen und Ausbildung mit der Polizeiinspektion Kemnath abgesprochen. Auf den Aufruf im Mitteilungsblatt der Gemeinde im Dezember erfolgte bisher keine Meldung, teilte Bürgermeister Heinz Lorenz mit.

Auch mit einer verkehrsberuhigten Zone für das Baugebiet Ahornberg wird es nichts. Dort besteht bereits eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Besser sieht es dagegen bei der gewünschten Tempo-60-Zone beim Naturerlebnisbad aus. Diese ist mit der Polizeiinspektion Kemnath abgeklärt und errichtet worden. Mit der beanstandeten wilden Parkerei und dem beantragten Parkverbot auf dem Gehsteig im Bereich der "Alten Schmiede" in der Bahnhofstraße befasst sich inzwischen das Straßenbauamt am Landratsamt Tirschenreuth.

5000 Euro für Analyse

Die ersten Schritte für den Ausbau des schnellen Internets über die Breitbandrichtlinie sind getan. 30 bis 50 Megabits pro Sekunde sollen für möglichst alle Bereiche der Gemeinde erreicht werden. Die Kosten von 5000 Euro für die bereits erstellte Ist-Analyse sind über die Förderung erstattet worden. Die Gemeinde erhält einen 90-prozentigen Zuschuss zur errechneten Wirtschaftslücke von insgesamt 720 000 Euro beim Ausbau.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.