Kellerpartie in Etzenricht darf nicht verloren gehen - Verfolgerduell in Störnstein
SpVgg Pirk in arger Not

Weiden. (fz) Der Terminplaner der Kreisklasse Ost hat es gut hinbekommen. Auch am letzten Spieltag vor der Winterpause herrscht Spannung pur. Dies beginnt schon mal am Tabellenende, weil die Reserve des SV Etzenricht gegen die stark abgefallene SpVgg Pirk den Befreiungsschlag plant. Vorne richtet sich der Blick auf den FSV Waldthurn. Die Konkurrenz hofft, dass das Grünauer-Team Tabellenführer TuS/WE Hirschau (36) ausbremst. Das Spitzenspiel steigt beim SV Störnstein (30) gegen den Zweiten, SpVgg Vohenstrauß II (31).

SV Störnstein       So. 14.00       SpVgg Vohenstrauß II
Der SV scheint wieder in die Spur gefunden zu haben. Pflichtsieg hin oder her, 4:0 muss man erst einmal in Pirk gewinnen. "Wir wollen mit einem Sieg in die Winterpause gehen, wissen aber, dass Vohenstrauß II mit Bezirksligaspielern durchsetzt ist", sagt Trainer Pianka. Stefan Wagner fehlt beruflich. Beim Gast konstatiert Abteilungsleiter Gerald Grosser, dass die SpVgg mit einem verdienten Sieg gegen die DJK Weiden auf Platz zwei geklettert ist. Dies sind beste Voraussetzungen für das Topspiel. Motiviert und ohne Druck fährt das Team von Mario Neuer, der einige Akteure ersetzen muss, nach Störnstein.

DJK Weiden       So. 14.00       SV Pfrentsch
Die Abwehr hatte in Vohenstrauß einen rabenschwarzen Tag und so hatte die DJK einen Sieg nicht verdient. Allerdings darf man sich nicht hängen lassen und meinen, man kann einen Gegner wie Pfrentsch wieder so abfertigen wie im Hinspiel (0:6). Trainer Markus Tusek predigt gebetsmühlenhaft "Konzentration", denn die war letzten Sonntag verloren gegangen. Drei Mal nicht verloren, wenn auch nur unentschieden gespielt - der SV Pfrentsch zeigt, dass er es noch kann. Man hat den Abstiegsplatz verlassen. "Nun könnte die Saison zu Ende sein", scherzt Keeper Stefan Preßl. Ein viertes Remis würde gut ins Konzept passen, weil man damit Trainer Günther Kneißl vielleicht doch überzeugen könnte, nächstes Jahr weiterzumachen. Zudem will der SV in der Winterpause auf Personalsuche gehen.

TSV Eslarn       So. 14.00       SV Altenstadt/Voh.
Unnötig war die Niederlage beim FC Weiden-Ost nach Aussage von TSV-Coach Markus Karl. Er erinnert sich an das Hinspiel. "Das war ein Graus", so Karl wörtlich. Der Gast schoss auswärts bislang immer ein Tor "und wir sind immer für ein Gegentor gut". Diese Aussage sieht Karl als Warnung an sein Team. Natürlich ist Wiedergutmachung und Revanche für die Hinspielpleite angesagt. Beim Gast ist Trainer Hans Schmucker nicht sauer über das 0:0 gegen Neukirchen. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen. "Wir streben einen positiven Jahresabschluss an", sagt Schmucker. Allerdings fehlen zwei wichtige Akteure mit Albrecht und Duschinger (beruflich).

SV Floß       So. 14.00       FC Weiden-Ost II
Beim Tabellenführer Hirschau ein Unentschieden, da ist SV-Trainer Michael Nordgauer sehr zufrieden. Nun gilt es aber nachzulegen. Die Konstellation des Spielplanes macht bei einem entsprechenden Ergebnis in Störnstein und einem eigenen Sieg am Sonntag das Überwintern auf Platz zwei möglich. Nur hat man mit den Ostlern keine Laufkundschaft zu Gast. Der Kader ist komplett. Nicht überzeugend war für Gästecoach Martin Oppitz die Leistung gegen Eslarn. Aber man hat die Serie ausgebaut. Obwohl nur drei Punkte zurück, sieht Oppitz sein Team als Außenseiter.

SV Etzenricht II       So. 14.00       SpVgg Pirk
Nach dem Sieg gegen Püchersreuth folgt für den SV ein weiteres Sechspunktespiel. "Mit einem Dreier sind wir wieder im Geschäft um den Klassenerhalt", ist sich Alexander Greitzke sicher. Bei einer Niederlage heißt es aber "Gute Nacht". Die Moral ist gut. Es gilt drei Punkte zu gewinnen und keinen Schönheitspreis. Bei der SpVgg Pirk hilft jammern gar nichts. Abteilungsleiter Josef Schiesl spricht die Thematik klar an, der Relegationsplatz soll noch vor der Winterpause abgegeben werden. Der Einsatz von Daniel Renner (verletzt) ist fraglich. Die beiden Grippekranken Thomas Schwab und Michael Strehl sind wieder dabei. Sascha Hahn hat seine Bänderverletzung eventuell auskuriert.

DJK Neukirchen/Chr.       So. 14.00       TSV Püchersreuth
DJK-Coach Hans-Jürgen Mühling hat momentan bei der Aufstellung die Qual der Wahl. Das war auch schon anders. Da wird wohl wieder Rotation angesagt sein. Auch wenn er es nicht gerne über die Lippen bringt, Sohn Florian hat sich prima in die Liberorolle hineingespielt. Bisher hat man zu Hause nur gegen die DJK Weiden verloren. Also lautet Sieg die Marschroute. Das Gästeteam von Trainer René Franke läuft Gefahr, als Letzter in die Winterpause zu gehen. Zu Hause hat man gegen die DJK 0:1 verloren. Dafür Revanche in Neukirchen zu nehmen, daran denkt niemand. Aber ohne Ambitionen, das wäre ein Remis, fährt man auch nicht hin. Tobias Zahn ist rotgesperrt.

FSV Waldthurn       So. 14.00       TuS/WE Hirschau
Das 1:1 beim SV Pfrentsch war für den FSV weder Fisch noch Fleisch. Man dümpelt im Mittelfeld herum. Nun aber kann das Team von Stefan Grünauer eine Duftmarke setzen. Das 1:1 im Hinspiel war schon mal eine Vorgabe. Mit dem gleichen Ergebnis wäre sich der FSV der Anerkennung der Liga sicher und zudem wäre es ein guter Jahresabschluss. Beim Tabellenführer erinnert man sich, dass die letzten drei Spiele am Fahrenberg unentschieden (2:2, 4:4, 3:3) endeten. Die fünf Punkte Vorsprung will man dennoch mit einem Dreier halten.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.