Kernaussagen des ISEK-Entwurfs

Einzelhandelsteil

Aktuelle Tendenzen im Einzelhandel machen eine Neuausrichtung notwendig.

Zentraler Versorgungsbereich: Erweiterung auf den Bereich zwischen Ledererstraße und Konrad-Adenauer-Straße. Nahversorgung: Darstellung von drei Ergänzungsstandorten. Weitere Schwerpunkte: Standorts- und Sortimentskonzept, "Standorts- und Sortimentshierarchie".

Städtebaulicher Teil

Die grundsätzliche Ausrichtung des ISEK 2009/2013 passt im Großen und Ganzen. Vertiefungen und Nachjustierungen sind in Teilbereichen notwendig.

Altstadt: Wegen der städtebaulichen Rahmenbedingungen nicht für die starke Fokussierung auf den Einzelhandel geeignet. Der Altstadt-Charakter muss entwickelt und gefördert werden. Weitere Schwerpunkte: Kunst, Kultur und Bildung, Stadtmarketing, Markenbildung "Wofür steht Neunburg?", Freizeit und Tourismus, attraktives Wohnen für Jung und Alt, Verfügungsfonds und Projektbeteiligte aktivieren.

Handlungsorte undVertiefungsbereiche

Schrannenplatz (Platz für die Altstadt), Am Bügerl (Wohnen in engen Gassen), Rötzer Bach, Wassergasse (Altstadtrückseite oder Promenade), Im Bleihof (Wohnen mit Altstadtcharme), Am Sägewerk (Wohnen an der Schwarzach, Flächen nutzen, neue Maßstäbe setzen), Am Aign (Neunburgs historische "Zelle") Winderl-/BayWa-Gelände. (mp)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.