Kinder entdecken lassen

Die Grundzüge der Montessori-Pädagogik und deren praktische Umsetzung zu Hause stellte Martina Rauch (rechts) vor. Bild: bkr

Der Elternbeirat des Kindergartens Herz Jesu hat einen neuen Vorsitzenden. Florian Striegl übergab den Vorsitz an Roland Kreuzer.

Immenreuth. (bkr) Die Neuwahlen waren mit dem Vortrag "Die Entwicklung meines Kindes" verbunden. Als Referentin hatte Leiterin Martina Daubner Martina Rauch gewonnen.

Zuvor beleuchtete Florian Striegl das abgelaufene Jahr. Er startete mit der Martinsfeier, aus dessen Erlös Instrumente für das Kinderhaus angeschafft wurden. Dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten unterstützte der Elternbeirat personell. Restlos ausgebucht war der Familienausflug zu Pfingsten nach Schloss Thurn. Ein Dank galt hier dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung.

Martina Rauch, Inhaberin des Montessori-Diploms, hatte für den zweiten Teil des Abends den Turnraum des Kinderhauses vorbereitet. Die Wünsche und Erwartungen an ihre Kinder notierten die Eltern zu Beginn. Demnach prägen drei Anliegen die Zukunft: Gesundheit, Glück und Selbständigkeit.

Öfter mal in die Natur

Diesen Wünschen stellte sie die Sichtweise des Kindes gegenüber und bat die Erwachsenen, feinfühlig mit dem Nachwuchs umzugehen, das heißt, auch weniger Programm am Nachmittag. Als Beispiele nannte sie Schwimmkurse, musikalische Früherziehung oder Reiten. Dagegen empfahl sie, mit den Mädchen und Buben öfter die Natur zu erkunden.

Rauch empfahl den Zuhörern, das eigenständige Handeln zu unterstützen. Ausprobieren und experimentieren gehörten dazu, um die Umwelt zu verstehen. Die Eltern sollten so dem Nachwuchs helfen, von einer Sprosse zur anderen auf einer Leiter empor zu steigen. Dafür brauche es Zeit und Geduld.

Am Beispiel des Teilens eines Apfels zeigte sie die vielen Schritte vom Aussuchen des Apfels bis zum Aufräumen des Geschirrs auf. Selbstständigkeit, Selbstvertrauen, Konzentration, Ausdauer, Feinmotorik, Ordnung, Feinmotorik, Sinneserfassung und Sprache, aber auch Mathematik beim Teilen in eine bestimmte Zahl von Apfelstücken, werden gefördert. Eines sollten die Eltern immer sein: Vorbild. Nicht vergessen werden sollte das Zitat von Konfuzius: "Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.