Kirchenlaibach siegt gegen Thierstein mit 2:1
Hart erkämpfter Dreier

TSV Kirchenlaibach: Veigl, Hörath, Sebald, Knappe, Baumgärtner, Ferstl (60. Dadder), Sendelbeck (47. Neuner), Pöllath, Deubzer (88. D. Kaufmann), Olpen, Böhner

ZV Thierstein: Vosyka, Bauer, Sahin (81. Miroslav Bruna), Kovacs, Sözen, L. Bastl, Gregor, Rezac, Hucl, Slama, Karlik

Tore: 1:0 (7.) Ferstl, 2:0 (25.) Ferstl, 2:1 (33.) Rezac - SR: Vincenz Dippold (Hof) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) Sözen (ZV)

(lai) Drei Punkte - das ist für den zuletzt nicht überzeugenden Landesligaabsteiger TSV Kirchenlaibach das wichtigste Resultat aus diesem Flutlichtspiel. Auf holprigem Boden taten sich die spielerisch überlegenen Gäste schwer, einen geordneten Spielaufbau zu organisieren. Der TSV ging früh in Führung. Deubzer und Sendelbeck setzten sich durch, der Ball kam zum im Strafraum lauernden Ferstl, der zum 1:0 einköpfte. 18 Minuten später erhöhte derselbe Spieler auf 2:0. Sendelbeck tankte sich wiederum auf der linken Seite kraftvoll bis zur Grundlinie durch, flankte nach innen, wo Ferstl per Direktabnahme erfolgreich war. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das nicht immer sauber geführte Spiel. Thierstein kam noch vor der Pause zu seinem Treffer, als der auffällige Rezac die Kirchenlaibacher Hintermannschaft narrte. Sein Schuss sprang unhaltbar für Torwart Veigl vom Pfosten ins Netz.

Chancen gab es auf beiden Seiten, manchmal unterstützt vom Zufall. Die größte hatte in der 54. Minute Böhner, der nach einem Alleingang in den Thiersteiner Strafraum eindrang, jedoch nur den Pfosten traf. Je weiter die Zeit voranschritt, desto mehr bekam Ergebnissicherung Vorrang. Tief stehend wurden die Angriffsbemühungen Thiersteins ein ums andere Mal abgefangen, aber auch eigene Konter gesetzt. Acht Minuten vor Schluss kam Vosyka mit den Fingerspitzen noch an den Ball. Danach wurde nur noch verteidigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.