Klare Sicht zum Ortler

Halt machte die Fürnrieder Reisegruppe auf dem Soldatenfriedhof von Spondinig. Er liegt im Vinschgau an der Straße zum Reschenpass. Bild: söh

Eine anspruchsvolle Wanderung und ein Gedenken an der Ruhestätte von 150 Opfern des Ersten Weltkriegs in den Alpen gehörten zu den Höhepunkten der Südtirol-Reise einer Gruppe aus dem Birgland.

(söh) Auf eine Drei-Tage-Fahrt nach Südtirol ins Vinschgau ging die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Fürnried. Die Organisation lief über den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Sein Bezirksgeschäftsführer Kaspar Becher fungierte zugleich als Busfahrer und Reiseleiter. Die Route führte über den Brenner nach Sterzing und den Jaufenpass ins Passeiertal. Für den Busfahrer stellten die Straßen durchaus eine Herausforderung dar.

In Meran ließ der Zeitplan nur einen kurzen Aufenthalt zu, ehe es zum Hauptziel, dem Hotel "Tirol" in Mals, weiterging. Der Ort liegt im Vinschgau am Reschenpass. Im neu renovierten Drei-Sterne-Hotel bekam die Reisegruppe ein gutes Abendessen serviert und erholte sich anschließend für die Waalweg-Wanderung am nächsten Tag.

Zum Einstieg musste sie erst einmal hoch über Mals hinaus, um in die 16 Kilometer lange Sonnensteigroute zu gelangen. Atemberaubende Aussichten über das herbstliche Vinschgau mit einer klaren Sicht zum Ortler entschädigten für die Hürden des nicht ganz einfachen Waalwegs.

Nach dem Abstieg ins Tal stand eine kleine Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof in Spondinig auf dem Programm. Mit einer Kranzniederlegung, die Geschäftsführer Becher vollzog, gedachten die SRK-Mitglieder der Soldaten, die 1915 bis 1918 an der Ortlerfront im Kampf um das Stilfserjoch gefallen sind. Auf dem kleinen Friedhof an der Straße zum Reschenpass ruhen etwa 150 Männer aus verschiedenen Nationen.

Ein Törgelenabend auf der nostalgischen Tschengelsburg in Tschengels rundete den Tag ab. Die Heimreise führte über den Reschenpass ins Inntal nach Innsbruck. An der Andreas-Hofer-Gedenkstätte am Berg Isel legte die Gruppe den letzten Halt ein, bevor sie über Regensburg das Birgland ansteuerte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fürnried (278)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.