Klatsche für Ettmannsdorf

Der Ettmannsdorfer Torwart Tim Ebner war trotz der fünf Gegentore ein starker Rückhalt für den SC Ettmannsdorf. Bild: hfz

Eine böse Überraschung erlebte der SC Ettmannsdorf. Bei Fortuna Regensburg kassierte das Team von Trainer Timo Studtrucker fünf Treffer. Selber gelang nur einer.

Das Gastspiel in Regensburg verlief nicht so, wie es sich der SC Ettmannsdorf vorgestellt hat. Mit 1:5 verloren die bislang so defensivstarken Gäste beim SV Fortuna und kassierten die erste Saisonniederlage, die in dieser Deutlichkeit nicht zu erwarten war. Während sich die Gastgeber von ihrer besten Seite zeigten und den ersten Sieg einfuhren, muss sich der SCE künftig wieder neu orientieren.

Sicherlich kann als eine kleine Entschuldigung das Fehlen von mehreren Stammkräften angeführt werden. Doch insgesamt gab es in der Abwehr zu viele Lücken. Der Weg nach vorne fand nicht statt oder wurde viel zu zögerlich und umständlich angetreten. Es klappte nichts im Umschaltspiel, weil die Fortunen früh störten.

Die Gastgeber legten in diesem Spiel los wie die Feuerwehr, sie setzten den Gegner, der noch gegen Ende der vergangenen Saison an gleicher Stelle klar gewonnen hatte, gewaltig unter Druck. Ettmannsdorf fand kein Mittel gegen die Spielfreude der Heimelf, die nach drei Minuten die erste Torchancen besaß. Nach einer Viertelstunde hätte es schon 2:0 heißen können. Dann vergab Sascha Wittmann einen an Daniel Oppelt verursachten Elfmeter. Weiter ging es in Richtung Gästegehäuse, in dem Tim Ebner viel Beschäftigung hatte. In der 29. Minute war er jedoch machtlos gegen den Fernschuss von Emrah Destanov, der zum 1:0 einschlug. Kurz zuvor vergab der SCE seine erste torreife Aktion. Ein herrlicher Schlenzer in den Winkel von Daniel Oppelt bescherte dem SV Fortuna den 2:0-Pausenstand, der völlig verdient war.

Mit neuem Schwung und Ludwig Hofer in der Elf starteten die Gäste zur zweiten Hälfte. Der eingewechselte Spieler setzte in der 55. Minute einen Freistoß aus 25 Metern ebenfalls in den oberen Winkel zum 2:1. Die Hoffnungen der Ettmannsdorfer hielten nicht lange an, denn Arlind Morina sorgte mit dem 3;1 in der 58. Minute aus kurzer Entfernung für die Vorentscheidung.

Davon erholte sich die Studtrucker-Elf nicht mehr, statt dessen kassierte sie weitere Tore von Sascha Wittmann per Abstauber nach einer Ecke und Arlind Morina nach Vorarbeit von Daniel Oppelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ettmannsdorf (430)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.