Kleine Wehr überrascht Bürgermeisterin mit Vielfalt an Aufgaben und Aktionen - Von der Stadt ...
Von Zwergauern eine Scheibe abschneiden

In den Tätigkeitsberichten der Feuerwehr kam deutlich zum Ausdruck, dass auch eine kleine Truppe zahlreiche Aktivitäten auf die Beine stellen kann. Erstaunt darüber war auch dritte Bürgermeisterin Heidrun Schelzke-Deubzer, die erstmals an der Hauptversammlung teilnahm.

Spielabende gut besucht

Laut Vorsitzendem Norbert Wurm beteiligten sich die 51 Mitglieder an fünf Festen der Vereine in der Pfarrei sowie der Feuerwehren Wetzldorf und Erbendorf. Außerdem erinnerte er an die Teilnahme an allen Kirchenzügen. An eigenen Veranstaltungen nannte er das zweitägige Gartenfest, Besuch des Johannisfeuers in Guttenberg, Familienausflug nach Schweinmühle, Kirwa im Gerätehaus, Stärkeantrinken mit der Patenwehr Guttenberg sowie die Teilnahme am Neujahrsempfang der Stadt Kemnath. Abordnungen gratulierten zwei Mitgliedern zu runden Geburtstagen und waren bei der Terminabsprache der Vereine der Pfarrei. Als äußerst positiv bewertete Wurm den sehr guten Besuch der Karten- und Spielabende sowie den sonntäglichen Frühschoppen im Gerätehaus.

Schriftführer Matthias Lorenz berichtete von zwei Vorstandssitzungen, Kassier Bruno Kastner von einer zufriedenstellenden Finanzlage. Kasse und Belege hatten Richard Schinner und Gerhard Vollath geprüft. Sie hatten keine Fehler festgestellt.

Kommandant Andreas Prechtl zählte im Vorjahr fünf Einsätze für die rund 25 Aktiven. Dabei ging es um einen Verkehrsunfall vor Grötschenreuth, einen Ölteppich auf der Fichtelnaab, die Beseitigung eines Baumes über der Fahrbahn und eine Technische Hilfeleistung bei einem Wasserrohrbruch. Weiter waren die Brandschützer bei der Verkehrssicherung beim Waldecker Faschingszug eingesetzt. Für sie standen auch neun Übungen im Kalender. Die Kommandanten besuchten die Schulungen auf Kreisebene, die Versammlungen im Kreisbrandmeisterbereich Alois Schindler und eine Veranstaltung zum Thema "Einsatztaktik" in Immenreuth.

Für Digitalfunk schulen

Für 2015 sind ein Leistungsabzeichen und der Aufbau von weiteren Regalen im Gerätehaus vorgesehen. Ein wichtiges Ziel ist die Gruppeneinteilung für die Schulung zum digitalen Funk. Schließlich hat sich die Anschaffung einer Motorsäge für die Wehr als dringend erforderlich erwiesen. Dankesworte richtete Prechtl an Hans Deglmann für den Hausmeisterdienst im Gerätehaus, die Stadt Kemnath und die Feuerwehrdienstgrade für die Unterstützung, die Aktiven, an Zeug- und Gerätewart sowie stellvertretenden Kommandanten Josef Kastner.

Dritte Bürgermeisterin Heidrun Schelzke-Deubzer zeigte sich beeindruckt von den umfangreichen Berichten und war erstaunt über die vielen Aktivitäten. Sehr vorbildlich sei, wie versucht werde, Kinder an die Feuerwehr heranzuführen. Sie teilte mit, dass das Geld für die Beschaffung der Motorsäge im Haushalt eingestellt werden. Der Wasserleitungsschaden solle mit dem Wasserwart geklärt werden.

Beim Punkt "Wünsche und Anträge" kam die Frage, ob die Sirenen in Bingarten und Zwergau direkt per Funk angesteuert werden können. Laut Kommandant Andreas Prechtl soll dies im Zuge der Digitalisierung möglich sein. Vorsitzender Norbert Wurm dankte zum Abschluss dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit, Fahnenträger Alexander Schinner und den Familien der Mitglieder, die immer mit anpacken, wenn sie gebraucht werden. Ebenso lobte er die Kameraden für die Teilnahme an der Messe für die verstorbenen Mitglieder in der Pfarrkirche Waldeck.
Weitere Beiträge zu den Themen: Zwergau (60)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.