Klettern auf Rang acht

Der SC Ettmannsdorf besiegte den SV Hutthurm mit 1:0 und kletterte in der Tabelle weiter nach oben. Die Szene zeigt SC-Mittelstürmer André Klahn im Zweikampf mit Tobias Reichenberger (links). Bild: rid

Auf den SC Ettmannsdorf ist in dieser Landesliga-Saison Verlass: Die Elf besiegte am Freitag den SV Hutthurm mit 1:0. Vor allem bei ruhenden Bällen sind die Sportclub-Kicker derzeit sehr gefährlich.

Ettmannsdorf. (aho) Eine große kämpferische und läuferische Leistung musste der SC Ettmannsdorf zeigen, um den SV Hutthurm mit 1:0 zu besiegen. Lange Zeit sah es in dieser temporeichen, aber insgesamt chancenarmen Begegnung nach einem torlosen Unentschieden aus. Wieder einmal führte eine Standardsituation zum Erfolg. In der 71. Minute setzte Philipp Peter aus 18 Metern und halbrechter Position einen Freistoß unhaltbar für den Keeper zum 1:0 ins Netz.

Timo Studtrucker sprach hinterher von einem Arbeitssieg seiner Mannschaft, der allerdings nicht unverdient war. Der SV Hutthurm erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner, der durch frühes Stören die Angriffe der Gastgeber unterbinden wollte. Auch bestachen die Niederbayern durch ein körperbetontes Spiel, mit dem die Heimelf ihre Schwierigkeiten hatte.

Von Beginn an war es eine zerfahrene Begegnung mit wenig gelungenen Spielzügen auf beiden Seiten. Während der gesamten Dauer blieben hochkarätige Torchancen Mangelware. Ein erstes Ausrufezeichen setzte der Gast nach fünf Minuten nach einem Eckball, als Loibl nur an das Außennetz köpfte. Auf der anderen Seite vergab André Klahn nach einer Flanke von Daniel Bohnert per Kopf. Das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab, es war geprägt von zahlreichen Ballverlusten. In der 32. Minute kam Felix Peter im Hutthurmer Strafraum zum Schuss, der Ball strich jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei.

Auch nach dem Wechsel hatte Felix Peter die erste Möglichkeit bei einem Freistoß, der durch die gesamte Gästeabwehr hindurchging. Ettmannsdorf bestimmte jetzt das Geschehen, die Entschlossenheit zum Siegtreffer war unverkennbar. Es fehlten allerdings die eindeutigen Gelegenheiten. Als Daniel Bohnert auf links auf und davon zog und das Leder nach innen passte, wo Alex Kiendl lauerte, spitzelte ein Abwehrspieler im allerletzten Moment den Ball ins Aus. Nach dem Treffer von Philipp Peter war dem Gast anzumerken, dass er den Ausgleich wollte, es fehlten allerdings die guten Chancen. Der SCE wollte seinerseits den zweiten Treffer, beorderte Florian Tausendpfund in das Angriffszentrum und Erkan Kara in die Abwehr. Enscheidendes passierte nicht mehr, die Gastgeber standen am Ende mit einem 1:0-Erfolg da und verbesserten sich in der Tabelle auf Rang acht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.