Königlicher Besuch in Weiden

Die britische Rockband Queen gehört zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Insbesondere Queen-Frontmann Freddie Mercury wurde zum Vorbild und Idol für Generationen von Musikern und Fans. Mit "One Night of Queen" kommt ein Hauch der Band nach Weiden.

Weiden.Die Konzert-Show lässt den Mythos Queen noch einmal auferstehen. Dem Schotten Gary Mullen gelingt in seiner Rolle als Freddie Mercury dabei das Kunststück, dem Publikum die Illusion zu vermitteln, den echten Freddie Mercury vor sich zu haben.

Im Frühjahr 2015 kehren Sie mit ihrer Band "The Works" nach Deutschland zurück, um die Fans der legendären Rockband Queen auf einer Konzert-Tour mit Ihrer Live-Show "One Night of Queen" und den beliebtesten Queen-Hits zu begeistern. Was dürfen die Fans erwarten?

Gary Mullen: Es ist im Grunde nicht mehr, aber auch nicht weniger als ein zweistündiges energiegeladenes Rock-Konzert. Die Menschen kommen manchmal zu unserer Show und denken, jetzt wird ein Musical, ein Theaterstück oder eine Art Kabarett gespielt, aber das sind wir nicht. Wir sind eine voll funktionsfähige Rock-Band - und wir versuchen, in zwei Stunden so viele Queen-Songs wie irgend möglich in eine grandiose Show zu stecken. Kurz gesagt: Die Zuschauer erwartet der größte Spaß, den man haben kann, ohne vorher seine Klamotten auszuziehen. Sie können nach Herzenslust tanzen, mitsingen, Luftgitarre spielen und so richtig abrocken.

Sie spielen "One Night of Queen" schon seit einigen Jahren, wie groß ist da noch der Erwartungsdruck wenn Sie versuchen in die Fußstapfen des verstorbenen Freddie Mercury zu treten?

Mullen: Ich spüre diesen Druck noch immer jeden Abend, denn allabendlich ist es ein neues Publikum, das bezahlt hat, um eine gute Show zu sehen. Wir müssen darum jeden Abend 100 Prozent geben, sonst sind diese Menschen enttäuscht und kommen nie zurück.

Rund 150 Shows pro Jahr und permanent auf Tour, wie hält man das durch?

Mullen: Wenn Sie auf Tour sind, müssen Sie Ihren Kopf auf "Tournee-Modus" einstellen, damit Sie sich voll auf die Show konzentrieren können. Natürlich gibt es dennoch Tage, da bin ich total erschöpft und habe das Gefühl, ich will da heute Abend nicht rausgehen. Aber sobald ich dann die Bühne betrete, schießt das Adrenalin in meine Adern und ich bin voll da.

Welche Eigenschaften von Freddie Mercury haben Sie zum Fan gemacht?

Mullen: Ich denke, bei Freddie stimmte einfach das Gesamtpaket. Er war ein erstaunlich guter Songwriter, ein grandioser Sänger, ein fantastischer Showman und dabei unglaublich sympathisch. Es gibt nur wenige Entertainer, die das Publikum fesseln und nahezu beliebig mit ihm spielen können, Freddie konnte das, jedes einzelne Mal. Und die Musik der Band ist absolut zeitlos.

Sind es diese Eigenschaften von Freddie Mercury, die Sie in Ihren Auftritten zu adaptieren versuchen?

Mullen: Was ich tue, ist ein Tribut an Freddie und nicht eine Kopie. Ich versuche, eine Essenz dessen zu bieten, wie nach meinem Empfinden Freddie auf der Bühne war. Ich selbst und die Band geben unsere Vorstellung davon, wie nach unserer Meinung eine Queen-Show mit Freddie ausgesehen hätte. Da steckt natürlich viel von uns selbst drin. Aber wenn wir die Bühne betreten, werden wir andere Menschen. Das klingt vielleicht schizophren, aber das ist es, was passiert. Ansonsten würden wir nur eine Parodie von Queen und Freddie abliefern.

Was ist für Sie der schwierigste Teil?

Mullen: Das Wichtigste ist, alles mit voller Überzeugung zu machen. Du kannst diese Songs nicht singen und dabei Gefühl vortäuschen. Das würde jeder sofort merken. Du musst an die Songs glauben und meinen, was du singst. Du darfst nicht nur die Bewegungen nachahmen, sondern musst den Beat der Musik leben, du musst den Rhythmus der Show leben - und letztlich musst du einfach eine gute Zeit haben, manchmal sogar eine bessere als das Publikum. Wir sind Jungs, die als Kinder unbedingt Rock-Musiker werden wollten - und auf einmal sind wir auf Tour und dürfen vor Menschen rund um die Welt die Musik spielen, die wir lieben. Dafür hast du die Pflicht, jeden Abend alles zu geben. Ansonsten betrügst du das Publikum.

Freddie Mercurys Stimme ist einzigartig und viele seiner Songs gesanglich schwer umzusetzen. Gibt es da ein besonderes Training, das Sie absolvieren?

Mullen: Das ist schon eine besondere Herausforderung und erfordert viel und permanentes Training. Das Wichtigste ist aber, dass man auch fünf Abende die Woche jedes Mal die volle stimmliche Wucht abliefert, wenn es sein muss. Um das sicher zu stellen, habe ich beispielsweise mit dem Trinken und mit anderen Dingen aufgehört. Mein Leben ist jetzt wie "Sex, Drugs and Rock'n'Roll", nur ohne Sex und Drogen - einfach nur purer Rock'n'Roll!

Was waren für Sie die denkwürdigsten Ereignisse auf Ihren Tourneen rund um die Welt?

Mullen: 2008 Brian May zu treffen war eines meiner absoluten Highlights. Zweimal im Hyde Park in London vor 40 000 Menschen beim BBC "Proms im Park"-Konzert aufzutreten war ein weiteres.

Was ist Ihr persönliches Lieblingslied von der Set-Liste, die Sie auf Ihren Konzerten spielen?

Mullen: Ich liebe es noch immer, "Somebody To Love" zu interpretieren. Es ist einer meiner absoluten Lieblingssongs, und es ist einer der Momente in der Show, wo wir das Publikum immer zum Mitmachen bringen und alle zu unserem Chor werden.

Haben Sie auch schon Cover-Versionen anderer Sänger ausprobiert?

Mullen: Ja, ich habe da eine Menge versucht. Einer meiner liebsten Songs ist Elton Johns "I guess that's why they call it the blues". Aber immer, wenn ich das gesungen habe, haben die anderen gesagt, du klingst nicht als würdest du Elton John covern, sondern als würde Freddie gerade den Song singen. Die Sache ist einfach die, ich singe jeden Song so wie er aus meinem Mund klingt. Ich liebe es zu singen - ich singe bei jeder Party und ich liebe Karaoke. Und egal was ich singe, die Menschen sagen, du klingst wie Freddie.

___

Karten für die Show "One Night of Queen", die am Dienstag, 3. Februar, 20 Uhr, in der Max-Reger-Halle Weiden gastiert, gibt es beim NT/AZ-Ticketservice (Telefon 0961/85550 und 09621/306230) sowie im Internet (www.nt-ticket.de).

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.garymullenandtheworks.com
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.