Kohlberg.
Norbert Deubzer geht mit 200 Euro heim

Norbert Deubzer geht mit 200 Euro heim Kohlberg. (war) 80 Schafkopffreunde stellten sich im Gasthaus Frieser dem Wettbewerb um das beste Blatt. Für den ersten Rang hatte der CSU-Ortsverband 200 Euro in bar ausgelobt, und nach 60 Spielen holte sich der Ullersrichter Norbert Deubzer (Zweiter von links) mit 107 Punkten den ersten Preis. CSU-Vorsitzender und Bürgermeister Rudolf Götz (links) beglückwünschte Richard Grasser (105 Punkte) aus Weiden zum zweiten Platz. Konrad Hörl aus Etzenricht und "Lok
(war) 80 Schafkopffreunde stellten sich im Gasthaus Frieser dem Wettbewerb um das beste Blatt. Für den ersten Rang hatte der CSU-Ortsverband 200 Euro in bar ausgelobt, und nach 60 Spielen holte sich der Ullersrichter Norbert Deubzer (Zweiter von links) mit 107 Punkten den ersten Preis. CSU-Vorsitzender und Bürgermeister Rudolf Götz (links) beglückwünschte Richard Grasser (105 Punkte) aus Weiden zum zweiten Platz. Konrad Hörl aus Etzenricht und "Lokalmatador" Johann Österer (von rechts) beendeten das Pensum mit 104 Zählern, teilten sich den dritten Platz. Der Trostpreis ging schließlich an Manfred Himmler (Mitte). Der Weiherhammerer zeigte sich mit 23 Pünktchen als echer Minimalist. Bild: war
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.