Kommunalpolitik aus erster Hand
Hirschau

Hirschau. (u) Kommunalpolitik aus erster Hand gibt es am Mittwoch, 8. Oktober, beim Politischen Abend, zu dem der CSU-Ortsverband ab 19.30 Uhr in den historischen Keller des Schloss-Hotels einlädt.

Bürgermeister Hermann Falk und Stadtratsfraktionsvorsitzender Dr. Hans-Jürgen Schönberger informieren über den aktuellen Stand der Altstadtsanierung und weitere wichtige Vorhaben. Zur Diskussion besteht ausreichend Gelegenheit.

Zur Firmung anmelden

Hirschau. (u) Die Sechstklässler aller Schularten aus der Stadtpfarrei Mariä Himmelfahrt sind eingeladen, 2015 das Sakrament der Firmung zu empfangen. Wer sich firmen lassen will, ist aufgerufen, am Sonntag, 12. Oktober, um 10.30 Uhr den Familiengottesdienst in der Stadtpfarrkirche zu besuchen. Am Ende werden die Anmeldezettel ausgeteilt.

Alle, die verhindert sind, können diese bei Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann (nicht in der Schule) abholen. Die ausgefüllten Formulare sollen bis spätestens Montag, 20. Oktober, zurückgebracht werden. Der Firmgottesdienst wird turnusgemäß in der St.-Vitus-Kirche in Schnaittenbach gefeiert.

Gefirmt werden auch die Jugendlichen aus den Pfarreien Schnaittenbach, Kemnath und Ehenfeld.

Ortssprecher lädt zu Frühschoppen

Weiher. (u) Auf Initiative von Ortssprecher Karl Hanauer findet am Sonntag, 12. Oktober, ab 10 Uhr im Dorfgasthaus Schadl wieder ein Dorf-Frühschoppen statt.

Neben der Bevölkerung aus Weiher, Kricklhof und Dienhof sind auch auswärtige Gäste willkommen.

Im Raum der Sinne entspannen

Hirschau. (u) Rund drei Viertel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt und betreut. Die pflegenden Angehörigen tragen dabei die Hauptlast. Sie kümmern sich oft über Jahre hinweg rund um die Uhr um ihre Pflegebedürftigen. Besonders gefordert sind alle, die sich um Patienten "mit erhöhtem Pflegeaufwand" kümmern, etwa um jemanden mit einer Demenzerkrankung. Die Angehörigen sind häufig durch die lang andauernde Pflege körperlich und seelisch erschöpft, gesundheitlich gefährdet und durch die zeitliche Belastung sozial isoliert.

Die Hirschauer Caritas-Sozialstation versucht seit Jahren in Zusammenarbeit mit dem BRK-Seniorenwohn- und Pflegeheim, diesen Angehörigen Entlastung und Unterstützung zuteil werden zu lassen. Der dortige Raum der Sinne bietet beste Voraussetzungen zum Entspannen, zur Beruhigung, zum Abbau von Ängsten und Erregungszuständen sowie zum Erleben von Geborgenheit.

Daher starten die Leiterin der "Lichtstrahl- und LeA-Gruppe", Hildegard Kohl, und Gerontotherapeutin Anita Dobmeier heute um 13.15 Uhr im "Snoezelen-Raum" des BRK-Seniorenheims ein Entspannungsprojekt. Pflegende Angehörige gehen dort an fünf aufeinanderfolgenden Montagen im "Snoezelen-Raum" auf jeweils 60-minütige "Phantasie-Reisen".
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.