Kompetenz und Einsatzwille
Die Geehrten aus dem Landkreis Tirschenreuth

Speinshart/Tirschenreuth. (do) Auch neun Männer aus dem Landkreis Tirschenreuth gehören zu denen, die sich künftig zu besonderen Anlässen die Anstecknadel zur Kommunalen Verdienstmedaille ans Revers stecken dürfen. Ihre Verdienste im Stenogramm:

Herbert Bauer, Bürgermeister in Falkenberg: "Seit drei Jahrzehnten ist Bürgermeister Bauer kommunalpolitisch aktiv. 1984 bis 1996 Mitglied des Marktgemeinderats, seit 1996 erster Bürgermeister. In all den Jahren haben Sie durch Ihren außergewöhnlichen Einsatz die Entwicklung des Marktes vorangebracht. Besonders am Herzen lag Ihnen das Wahrzeichen des Marktes, die Burg Falkenberg. Mit Erwerb und Sanierung werden viele Traditionen erhalten."

Josef Daubenmerkl, zweiter Bürgermeister der Stadt Waldershof: "Seit 30 Jahren engagieren Sie sich mit großem Einsatz für die Bürger der Stadt. Seit 1984 Stadtrat, ist Daubenmerkl seit dem Jahr 2002 zweiter Bürgermeister der Stadt. In all den Jahren haben Sie tatkräftig die Interessen der Bürgerschaft bei der Umsetzung wichtiger Infrastrukturmaßnahmen vertreten."

Karl-Heinz Ernstberger, zweiter Bürgermeister der Stadt Mitterteich und Kreistagsmitglied: "Als zweiter Bürgermeister, Kreis- und Stadtrat engagieren Sie sich seit drei Jahrzehnten in der kommunalen Selbstverwaltung. Während dieses Wirkens war Ihnen der Sport ein besonderes Anliegen. So wurden die Turnhalle und das Hallenbad saniert und eine Eissporthalle gebaut. Erst kürzlich wurde der neu errichtete Fit- und Fun-Bereich eingeweiht."

Josef Etterer, zweiter Bürgermeister in Kastl bei Kemnath: "Seit 1990 als Gemeinderat und ab 1996 als zweiter Bürgermeister hat Josef Etterer bei der Umsetzung zahlreicher Maßnahmen tatkräftig die Interessen der Bürger vertreten. Als Bindeglied zwischen den Vereinen und der Gemeinde konnten Sie die Interessen der Vereine und die Belange der Gemeinde bündeln. Als Seniorenbeauftragter haben Sie das Bewusstsein der kommunalen Entscheidungsträger für die Seniorenarbeit gestärkt."

Bruno Haberkorn, erster Bürgermeister der Gemeinde Kastl: "Seit 20 Jahren bewähren Sie sich als erster Bürgermeister von Kastl. Besonderen Wert legen Sie auf eine geordnete Haushaltswirtschaft mit dem Ergebnis, dass die Gemeinde nunmehr schuldenfrei ist. Mit Ihrem Baulandprogramm ist es Ihnen gelungen, die Einwohnerzahl der Gemeinde im Gegensatz zur demografischen Entwicklung konstant zu halten. Die Lebens- und Wohnqualität in der Gemeinde wurde durch zahlreiche Dorferneuerungsmaßnahmen gesteigert."

Dieter König, Gemeinderat und ehemaliger zweiter Bürgermeister der Gemeinde Neusorg: "Seit 1984 sind Sie Mitglied des Gemeinderates, davon sechs Jahre als zweiter Bürgermeister. In Ihre Amtszeit fallen viele Baumaßnahmen, zum Beispiel die Generalsanierung des Rathauses, der Grundschule und der Wasserversorgungsanlage. Besonders am Herzen liegt Ihnen die kommunale Partnerschaft mit der tschechischen Stadt Skalna."

Ludwig König,erster Bürgermeister der Gemeinde Brand: "Seit 30 Jahren engagieren Sie sich vorbildlich in der kommunalen Selbstverwaltung. Von 1978 bis 2002 als Gemeinderat und ab 2008 als erster Bürgermeister. Während Ihres bisherigen Wirkens haben Sie sich immer in den Dienst der Gemeinde gestellt. In Ihre Amtszeit fallen zahlreiche Baumaßnahmen. Durch Ihre ausgleichende Art haben Sie einen wichtigen Beitrag zur kommunalen Selbstverwaltung geleistet."

Karl Lenhard, dritter Bürgermeister der Gemeinde Neusorg: "Seit 1984 Gemeinderat und seit 24 Jahren dritter Bürgermeister haben Sie viele Entscheidungen zur Verbesserung der Infrastruktur mitgetragen. Mit dem Umbau der Pausenhalle des ehemaligen Schulgebäudes zur Rektor-Haindl-Aula wurde ein öffentlicher Veranstaltungsort für alle Neusorger geschaffen."

Erhard Sommer,Stadtrat in Mitterteich: "Seit 36 Jahren nehmen Sie sich mit großem persönlichen Einsatz der Anliegen der Bürger an. Besonders an Herzen liegt Ihnen der soziale Bereich, so setzen Sie sich vor allem für die Senioren und die Familien der Stadt ein. So konnte in einem sanierten Gebäude am Mitterteicher Kirchplatz das Mehrgenerationenhaus Mitterteich eröffnet werden. Ihre Ratschläge sind aufgrund Ihrer langjährigen Erfahrung und Ihres Fachwissens für die Arbeit in den städtischen Gremien von großer Bedeutung."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.